Mo, 18. Juni 2018

Lage spitzt sich zu

27.05.2018 13:11

Tourismus: Viel zu wenig Fachkräfte und Lehrlinge

Das Problem ist nicht neu, doch es hat neue Dimensionen erreicht! Tirols Tourismusbetriebe suchen zum Saisonstart händeringend Mitarbeiter. Beim AMS waren zuletzt mehr als 1500 offene Stellen gemeldet, für 230 Lehrstellen gab es nur 12 Bewerber. Die Fehler der vergangenen Jahre zeigen jetzt volle Wirkung.

Tirols Tourismus hat - wie berichtet - einen Rekordwinter hinter sich und blickt auf eine vielversprechende Sommersaison. Das Angebot stimmt: Viele Top-Hotels und ein grenzenloses Freizeitangebot. Was fehlt, das sind Mitarbeiter!

Am letzten Stichtag Ende April hatte das AMS Tirol mehr als 1500 Tourismusjobs im Angebot. Dort verweist man darauf, dass derzeit die Zahl noch höher ist, weil die Sommersaison noch nicht voll angelaufen ist. Ein ähnliches Bild bei den Lehrstellen: 230 wären sofort verfügbar. Aber nur 12 Jugendliche suchen einen Job im Tourismus.

Weniger Saisonniers
„Die Mitarbeitersuche ist unsere größte Herausforderung“, räumt Josef Hackl, Spartenobmann in der Tiroler Wirtschaftskammer, ein. In den vergangenen Jahren wurden die Lücken mit Saisonkräften aus dem Osten Deutschlands und osteuropäischen Ländern gefüllt. Doch die kommen nicht mehr so zahlreich. Auch das Kontingent für Saisonniers aus Nicht-EU-Staaten sinkt. „193 wurden Tirol zugesprochen. Wir wollen aber 70 mehr“, erklärt Hackl. Er hofft, dass zumindest 30 zusätzlich genehmigt werden.

Weniger Tiroler Mitarbeiter
Am heimischen Arbeitsmarkt hat der Tourismus nicht den besten Ruf. Das zeigt sich am eindrucksvollsten bei den Lehrlingen. Vor zehn Jahren wollten noch 21 Prozent aller Lehrlinge in den Tourismus, heute sind es nur mehr elf Prozent. Ohne Hunderte Praktikanten aus den Tourismusschulen sei die Sommersaison nicht zu bewältigen, erklärt der Spartenobmann.

Gewerkschaft und Arbeiterkammer fordern bessere Entlohnung und Arbeitszeiten. Das allein ist es aber nicht. Fieberhaft wird nun nach Modellen gesucht, um wieder mehr Tiroler für den Tourismus zu begeistern. Am Wilden Kaiser hat man dafür ein EU-Projekt gestartet.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.