Do, 18. Oktober 2018

Lösungen gesucht

21.05.2018 06:00

Wolfbeauftragter mahnt: „Panik völlig unbegründet“

Dr. Hubert Stock (55) aus Tenneck, selbst betroffener Schafbauer und seit gut einem Jahrzehnt bei „Respektiere deine Grenzen“ aktiv, sucht als Wolf-Beauftragter des Landes den Dialog und Lösungen.

Herr Stock, warum sind genau Sie der Wolfbauftragte?
Ich engagiere mich seit gut zehn Jahren für das Land mit der Initiative „Respektiere deine Grenzen“, also den Umgang mit freilebenden Tieren in der Natur. Ich bin ein Freund des Dialogs und betroffener Schafbauer. Eine schwierige Aufgabe, der ich mich gerne stelle."

Was ist die Aufgabe?
Wie wir mit diesem Thema richtig und angemessen umgehen. Die Panik ist übertrieben, es braucht niemand Angst haben. Sicher, Wolfangriffe können nicht ganz ausgeschlossen werden. Aber die Wahrscheinlichkeit eines Autounfalls ins ungleich höher als jene eines Wolfangriffs. Ich will die Diskussion auf eine sachliche Ebene holen. Derzeit haben wir eine eklatante Schwarz-Weiß-Sicht.

Vor allem die eines möglicherweise erlaubten Abschusses?
Das ist zum Beispiel die letzte Konsequenz, über die ein Koordinierungsgremium mit Landwirtschaftskammer und auch Naturschutz-Organisationen entscheiden soll. Wir haben einen 5-Stufen-Plan entwickelt, da ist dies das letzte Mittel, wenn es um wirkliche Problem-Wölfe geht. Ein Abschuss ist im Übrigen gar nicht so einfach. Besser wäre, der Wolf zieht weiter.

Warum ist der Wolf so ein Thema?
In unserer Region haben wir verlernt, mit dem Wolf umzugehen, auch, ihn zu jagen. Ich möchte mich daher auch in anderen Ländern schlau machen, wie wir die Situation lösen können. Die Jagd auf den Wolf ist gar nicht so leicht, mit enormen Aufwand verbunden und kann oft Monate dauern. Ihn einzufangen ist aber noch schwieriger.

Max Grill
Max Grill

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.