Mo, 20. August 2018

Leerstandserhebung

18.05.2018 07:49

„Lauschangriff“ auf Eigentümer in Innsbruck

Strom- und Wasserverbrauch soll nun jene Wohnungen im Großraum Innsbruck verraten, die - aus welchen Gründen auch immer - nicht vermietet werden und deshalb leer stehen. Das beschloss  gestern der Landtag gegen die Stimmen von  FPÖ und Neos. Die Daten sollen dann „anonymisiert“ ausgewertet werden.

Um etwas gegen den Leerstand bei Wohnungen in Innsbruck unternehmen zu können, müsse man zuerst wissen, wie viele überhaupt leer stehen. Das war gestern der gemeinsame Ansatzpunkt  eines schwarz-grünen Antrags. 

Die Rechnung ist simpel: In der Stadt Salzburg ergab eine vergleichbare Erhebung eine Zahl von rund 4000 Wohnungen.  Wenn nur  ein kleiner Teil  davon mobilisierbar ist, wäre die Liste der Wohnungswerber in Innsbruck, rund 1500 Personen, abgearbeitet, der Druck draußen aus dem Wohnungsmarkt, die Preisspirale gestoppt.

Doch ob  das so einfach ist, da hatten viele Redner im Landtag gestern ihre Bedenken, allen voran die FPÖ und die Neos: „Da werden hochsensible Daten gesammelt, ohne zu wissen, was damit anfangen“, kritisierte FP-Chef Abwerzger. Besonders die Haltung der Grünen sei unverständlich, „die z. B. gegen die Vorratsdatenspeicherung sind, obwohl es hier um  Sicherheit geht“.

Der einfachere und bessere Weg  sei,  mittels Fragebogen  direkt Eigentümer anzuschreiben. Grün-LA Michael Mingler entgegnete,  es gebe keine Probleme mit dem Datenschutz, die Daten würden  anonymisiert.  Die leeren Wohnungen sollen durch   Messung  des Strom- bzw. Wasserverbrauchs identifiziert werden.

„Wir wünschen uns nicht den gläsernen Besitzer“, sagte Neos-Chef Dominik Oberhofer, das Vorhaben sei mit den neuen Datenschutzbestimmungen nicht vereinbar.   Die ÖVP,  2016 bei einem ähnlichen Liste-Fritz-Antrag noch skeptisch, verteidigte diesmal das Vorhaben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.