Fr, 19. Oktober 2018

IV-Boss Kapsch:

17.05.2018 06:00

„Asylwerber sollen eine Lehre machen dürfen“

Georg Kapsch, Präsident der  Industriellenvereinigung (IV) Österreich, sprach mit der „Krone“ über Facharbeitermangel, Migrationsphobie, 12-Stunden-Arbeitstag, Bundesregierung und warum sich die Tiroler Gebietskrankenkasse nicht mit jener in Wien vergleichen lässt.

Seit 2012 ist Georg Kapsch, Magister der Betriebswirtschaft, Präsident der österreichischen Industriellenvereinigung. Der 59-Jährige, der in seinem „Brotberuf“ Vorstand der Kapsch AG mit mehr als 7200 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,1 Milliarden Euro ist, ist bekannt dafür, dass er sich kein Blatt vor den Mund nimmt und die Dinge beim Namen nennt. Anlässlich der Vollversammlung der Tiroler IV traf die „Krone“ Kapsch zum großen Interview.

Bundesregierung muss Ankündigungen auch umsetzen
Mit der aktuellen Situation der Industrie ist er zufrieden. „Für heuer wird ein Wachstum von 2,8 bis 3,2 Prozent prognostiziert. 70 Prozent davon ist auf die Industrie zurückzuführen. Wir können daher mit Stolz behaupten, dass die Industrie der Wachstumstreiber im Land ist “, betont Kapsch. Zufrieden ist er auch mit der neuen Bundesregierung: „Die Ankündigungen - Stichwort Steuern und Abgaben senken, Reformen - klingen gut. Jetzt müssen diese umgesetzt werden. Ich bin aber zuversichtlich.“

„Uns fehlen 10.000 Facharbeiter“
Bauchweh bereitet ihm der Facharbeitermangel. „Das wird nach wie vor unterschätzt. Alleine heuer fehlen uns 10.000 Fachkräfte“, sagt Kapsch. Sein Vorschlag: Asylwerber sollen eine Lehre machen und - nach deutschem Vorbild - nach der dreijährigen Lehre zumindest noch zwei weitere Jahre im Land arbeiten dürfen! „Zu wenige Mitarbeiter sind ein Wachstumshemmnis. Wir brauchen daher eine strategische Zuwanderungspolitik. Die Migrationsphobie, die es im Land gibt und die durch nichts begründet ist, muss endlich abgebaut werden“, sagt der IV-Chef.

„Lohnnebenkosten auf 22 Prozent senken“
Stichwort Steuern- und Abgaben-Entlastung: „Wir müssen bei den Lohnnebenkosten auf das Niveau von Deutschland kommen - auf 22 Prozent. Wir liegen da um vier Prozent darüber.“ Einsparungspotenzial sieht er unter anderem beim AUVA-Beitrag. „Wir sind nicht für die Abschaffung der AUVA, doch es muss hier Einsparungen geben und eine Entlastung bei den Beiträgen“, erklärt Kapsch. Die AUVA wird zu 100 Prozent aus Arbeitgeber-Beiträgen finanziert. 90 Prozent der Unfälle sind aber Freizeitunfälle - hier müsse man sich auch noch etwas überlegen.

„Eine Krankenkasse für Österreich reicht“
Sparmöglichkeiten ortet er auch bei den Krankenkassen. „Eine Krankenkasse für ganz Österreich reicht völlig aus. Ich habe null Verständnis, dass die Länder an ihren Kassen festhalten. Das ist eine Bundesangelegenheit!“ Das Argument, dass die Kassen im Westen besser wirtschaften als jene im Osten, lässt Kapsch nicht gelten: „Die Vergleiche sind nicht zulässig, denn es gibt große Strukturunterschiede zwischen den Ländern. Die Kasse in Vorarlberg tut sich leichter als jene in Wien. Eine Harmonisierung der Leistungen muss es aber auf jeden Fall geben!“

12-Stunden-Tag notwendig
Im Bereich der flexiblen Arbeitszeiten hat der IV-Präsident auch seine konkreten Vorstellungen. „Ja, wir sind für einen 12-Stunden-Tag. Aber wir rütteln deswegen nicht am generellen 8-Stunden-Tag. Wenn es Arbeit gibt, soll diese gemacht werden dürfen. Das ist auch im Sinne der Mitarbeiter. Und natürlich wird jede Überstunde abgegolten“, betont Kapsch. Er versteht daher die ÖGB-Kampagne nicht. „Die zielt völlig ins Leere! Die Jahresarbeitszeiten bleiben gleich. Es muss aber möglich sein, zwölf Stunden am Tag arbeiten zu dürfen. Um die Spitzen abdecken zu können.“

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.