Mo, 22. Oktober 2018

Ärger bei Cup-Finale

09.05.2018 21:09

Sturm-Transparent sorgte für Spielverzögerung

Da Sturm-Fans über ihren gesamten Sektor im Wörthersee-Stadion ein riesiges „leicht entflammbares“ Transparent, das von der Feuerwehr nicht offiziell genehmigt wurde, hängten, kam es Mittwochabend zu einer 15-minütigen Spielverzögerung des Cup-Finales gegen Red Bull Salzburg. Nicht nur die Einsatzeinheit der Polizei rückte aus, sogar Klagenfurts Bürgermeisterin musste einschreiten...

Erst im Stadion stellte die Feuerwehr fest, dass es sich bei dem Transparent um einen „leicht entflammbaren Gegenstand“ handeln soll, der offiziell nicht genehmigt wurde. Da die Sturm-Fans jedoch nicht bereit dazu waren, das Transparent abzuhängen, musste die Einsatzeinheit der Polizei einschreiten. „Die Anhänger wollten es nicht abhängen, klammerten sich regelrecht daran, ehe die Polizei den Sektor sperrte“, schildert ein Zuseher.

Erst nach einer Besprechung mit der Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz wurde das Transparent schließlich genehmigt und die Grazer durften wieder in ihren geliebten Sektor. Da es vor dem Stadion auch noch zu einem Verkehrschaos gekommen war, musste der Anpfiff schließlich um 15 Minuten auf 20.45 Uhr verlegt werden.

Vermummter Fan brach Ordner die Nase
Ein weiterer Zwischenfall hatte sich bereits um 19 Uhr ereignet. „Ein vermummter Fußballfan schlug einem 21-jährigen Ordner ins Gesicht und brach ihm dadurch das Nasenbein“, schildert ein Polizist. Der Verletzte wurde in das UKH Klagenfurt eingeliefert. Ermittlungen laufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.