Sa, 21. Juli 2018

Drei Fälle in NÖ

09.05.2018 10:45

Hochstände gesprengt: Verdächtiger ausgeforscht

Nach der Sprengung von drei Hochständen in Dürnkrut und Jedenspeig im niederösterreichischen Bezirk Gänserndorf im Zeitraum vom 21. April bis zum Montag dieser Woche ist ein Beschuldigter ausgeforscht worden. Der 28-jährige Niederösterreicher ist laut Landespolizeidirektion umfassend geständig. Er wurde angezeigt.

Die Ermittler des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung stießen den Angaben vom Mittwoch zufolge durch einen Hinweis aus der Bevölkerung auf den Mann aus dem Bezirk Gänserndorf. Dem 28-Jährigen wird zur Last gelegt, die Taten mit selbst gebauten Sprengsätzen verübt zu haben.

Bei einer freiwilligen Nachschau wurden in der Wohnung des Beschuldigten Restbestände diverser Chemikalien vorgefunden. Der Mann dürfte die Substanzen und Bauanleitungen zur Herstellung der Sprengsätze aus dem Internet bezogen haben. Er soll ohne Absicht gegen die Jägerschaft gehandelt und sich die Ansitze als leicht geeignete Objekte für seine Sprengungen ausgesucht haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.