Fr, 19. Oktober 2018

WC statt Spielgerät:

08.05.2018 09:26

Grotesker Politstreit ums stille Örtchen

Lediglich einen Spielgeräte-Turm wollte der Verschönerungsverein Urbersdorf bei der Stadtgemeinde Güssing beantragen. Doch das Ansuchen brach heftige Diskussionen zwischen SP-Spitze und der Volkspartei vom Zaun. Schlussendlich wurde eine öffentliche Toilette als Ersatz für die Erweiterung des Spielplatzes gefordert.

Der Verschönerungsverein Urbersdorf, ein Ortsteil von Güssing, brachte mit seinem Wunsch nach einem Spielgeräte-Turm unabsichtlich Wirbel in die Gemeindestube. In einem Ansuchen bitten die Verantwortlichen um finanzielle Unterstützung, rund 9000 Euro, für die Erweiterung des Kinderspielplatzes.

Während Bürgermeister Vinzenz Knor und die SP-Fraktion dieses Anliegen unterstützen, hat sich die VP Güssing rund um Vize Alois Mondschein aber quergelegt. „Als Argument wurde von der Volkspartei lediglich vorgebracht, dass man anstelle der Spielgeräte ein Klo errichten sollte“, erklärt Knor empört. Der groteske Streit ums stille Örtchen dürfte seine Ursache jedoch in der fehlenden Kommunikation zwischen den beiden Parteien haben. Seit Monaten reden die Spitzen nicht mehr miteinander, wie Beobachter besorgt registrieren. Vize Mondschein erklärt dazu: „Wir haben den Ortschef darum gebeten, alle Vereine zu einem Gespräch einzuladen. Doch anscheinend wird lieber im stillen Kämmerlein entschieden.“

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.