Fr, 17. August 2018

Loibacher Feld

25.04.2018 05:45

Organisator der umstrittenen Feier nimmt Stellung

Im deutschen Ulm lebt der Ex-Polizist Thomas Baumgärtner (64). Er ist Vereinssekretär des „Bleiburger Ehrenzuges“, der die umstrittene Gedenkfeier am 12. Mai am Loibacher Feld veranstaltet und organisiert. Die „Krone“ befragte ihn zu Rechtsextremismus, Vorwürfen und zu den Hintergründen.

Der „Ehrenzug“ wurde 1952 gegründet, das drei Hektar große Areal wurde sogar gekauft. Warum der Aufwand?

Hier haben Briten 1945 ein Desaster an Kroaten verursacht, die sich ergeben hatten. Auf der ganzen Welt verstreute Familien wollten einen Ort des Gedenkens. Ich selbst bin in Vukovar geboren und weiß nicht, wo mein Onkel geblieben ist.

Das Treffen sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, Ustascha-Faschisten und Neonazis anzulocken.

Wir sind keine Ustascha, wir sind keine Neonazis! Wir distanzieren uns davon! Aber Hinweise gab es immer wieder, auch an den „Devotionalien“-Ständen Daher gibt es heuer keine Zelte, keinen Ausschank, keine fliegenden Händler.

Aber es ist doch Tatsache, dass der religiöse Aspekt an Bedeutung verliert, der politische Aspekt zunimmt?

Ich halte es mit Bezirkshauptmann Gert Klösch, der sich eine „Verkirchlichung“ der Feier wünscht. Ich auch, daher wird auch ein Imam ein Gebet sprechen.

Wenn’s nicht funktioniert?

Wir wollen in Stille gedenken. Es wird Einlasskontrollen geben, Security und Betretungsverbote.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.