Di, 18. September 2018

Blutige Attacke

01.04.2018 09:48

Tirol: Schirmständer bohrt sich in Hals von Ungar

Weil sie sich über den Preis und die Menge der Drogen nicht einig wurden, sind ein 15-jähriger Marokkaner und ein 37 Jahre alter Ungar am Samstagnachmittag in Innsbruck in Streit geraten. Schnell wurde es handgreiflich - und blutig: Der Jüngere attackierte seinen Kontrahenten mit einem Schirmständer, ein Fuß davon bohrte sich dabei in den Hals des Ungarn.

Gegen 15 Uhr trafen einander die beiden in einem Lokal in Innsbruck, um einen Drogendeal abzuschließen. Doch dazu kam es nicht: Der Ungar ging nach einem kurzen Wortgefecht auf den 15-Jährigen los, schlug ihm ins Gesicht sowie gegen den Körper, packte den Burschen am Hals und würgte ihn.

Der Jugendliche schnappte sich daraufhin einen Schirmständer und schleuderte diesen mit voller Wucht gegen den 37-Jährigen. Dabei bohrte sich ein Fuß des Gegenstandes in den Hals des Ungarn.

Marokkaner nach kurzer Flucht gefasst
Der Marokkaner ergriff die Flucht, konnte aber nur wenig später festgenommen werden. Bei ihm wurde eine kleine Menge Suchtgift gefunden. Der 37-Jährige wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital eingeliefert. Laut Polizei hat der Ungar das Krankenhaus jedoch bereits wieder freiwillig verlassen.

Beide Kontrahenten wurden auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.