Di, 16. Oktober 2018

Promi-Konzeptkünstler

21.03.2018 10:55

Ai Weiwei beim 1. Internationalen Tierschutzgipfel

Der International Animal Welfare Summit (IAWS) in Wien ist um einen Ehrengast reicher: Chinas berühmtester Gegenwartskünstler Ai Weiwei wird am 24. April 2018 am Tierschutzgipfel teilnehmen. Organisiert wird die Veranstaltung erstmalig von der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ in der Orangerie des Schloss Schönbrunn. Neben Ai Weiwei werden dort hochrangige Experten aus den Bereichen Ernährung, (Land-)Wirtschaft und Politik sprechen. Kontroverse Diskussionen sind zu erwarten, steht der IAWS 2018 schließlich unter dem Motto: „Tierschutz – Zukunftsfrage oder Luxusproblem?“.

Ziel des internationalen Tierschutzgipfels in Wien ist es, Bewusstsein für die Bedeutung von Tierschutz in einem globalen Kontext zu schaffen, Denkanstöße zu geben und Diskussionen anzuregen. Dazu möchte auch Konzeptkünstler Ai Weiwei beitragen. „Wir leben in einer Welt, in der die respektvolle Koexistenz offenbar immer problematischer wird. Und damit schließe ich alle Lebewesen mit ein. Es ist sinnvoll zu diskutieren, wie wir die Zukunft gestalten müssen, um wieder mehr gegenseitige Verantwortung zu schaffen“, so Ai Weiwei. Er ist der derzeitige Einstein Visiting Professor an der Berliner Universität der Künste. Ai Weiweis erste Dokumentation in Spielfilmlänge „Human Flow“ feierte 2017 beim 74. Filmfestival von Venedig Premiere.

Dungler: „Freuen uns auf die Diskussionen“
Heli Dungler, Gründer und Präsident der „Vier Pfoten“, freut sich über die Teilnahme des chinesischen Ausnahmekünstlers: „Der IAWS soll bewusst ein Austausch unterschiedlicher, auch kontroversieller Perspektiven sein, um den Stellenwert von Tierschutz in unserer Gesellschaft gründlich und von allen Seiten zu beleuchten. Wir freuen uns auf angeregte Diskussionen mit internationalen Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft, Gastronomie und Kunst. Jeder kann und wird einen wertvollen Beitrag für den Tierschutz leisten.“ 

Speaker und Diskutanten aus allen Ecken der Welt
Nach der Eröffnung durch den österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen, der den Ehrenschutz für den IAWS 2018 übernommen hat, wird der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, den Gipfel einleiten. Die anschließende Keynote zum Thema „Die Erde für uns alle?“ übernimmt der bekannte Autor, Aktivist und Wissenschaftler Raj Patel. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Globalisierung und Ernährungssouveränität. Ai Weiwei wird als Ehrengast ebenfalls bereits am Vormittag auf die Bühne kommen.

Im Zeichen von Ernährung und Wirtschaft
Der Nachmittag des Veranstaltungstages ist den Themenschwerpunkten Lebensraum, Wirtschaft und Ernährung gewidmet. „Gerade im Hinblick auf Wirtschaft und Ernährung möchten wir einige Fragen aufwerfen: Ist Tierschutz nun ein echter Mehrwert oder nur ein flüchtiger Trend? Ist es für Unternehmen ein Wettbewerbsvorteil? Oder sehen sie es vielmehr als Risiko anstatt als Chance,“ so Heli Dungler. Besprochen werden deshalb die Zukunft der Nahrungsmittel und alternative Ernährungskonzepte sowie das Spannungsverhältnis zwischen Tierwohl, Nachhaltigkeit und Ethik einerseits und rein wirtschaftlichen Unternehmenszielen andererseits. Mit einer Diskussion rund um Gütesiegel legt der Gipfel auch bewusst einen Fokus auf ein sehr aktuelles Verbraucherthema.

Tickets für den IAWS 2018 sind unter http://www.iaws2018.org erhältlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.