Sa, 15. Dezember 2018

Galerie Frey:

16.03.2018 07:02

Spurensuche in magischen Traumwelten

Bernard Ammerer: Schwebezustand zwischen Realität und Illusion

Dass Bernard Ammerers Werke nicht gleich auf den ersten Blick zu entschlüsseln sind, liegt daran, dass er seine Protagonisten in eine surreale, traumhafte Umgebung setzt.

Während junge Burschen akrobatische Figuren über einem schachbrettartigen Muster machen, läuft einem eine Joggerin fast in die Arme, und lässt dabei ihren „Verfolger“, der wie in das Bild hineinmutiert und nur schemenhaft erscheint, auf der Strecke. Die Figuren, dargestellt in klassischer Ölmalerei, bewegen sich in von Bleistift gezeichnet unbestimmten, diffusen Räumen. Sie sind geografisch nicht zuzuordnen, dennoch weisen sie Strukturen wie Autobahnen, Leitschienen oder Straßensysteme auf, die einen Weg vorgeben, den es normalerweise einzuhalten gilt.

In einer zweiten Werkserie dreht der Wiener Künstler den Spieß um, und lässt Wälder, Berge und Seen naturgetreu, lebendig und vertraut wirken, und dafür die Figuren in den Landschaften in halbtransparenter Manier nahezu verschwinden. Hier wird z.B. ein See zu einer überdimensionalen Welle, die einen kleinen Jungen zu verschlingen droht. Eine nächtliche Allee gibt lediglich die Silhouette einer Frauengestalt wider und lässt offen, ob es sich um einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, Ende oder Neubeginn handelt. Und eine Männergruppe, deren Beine über einen Abgrund baumeln, erinnert zwar an eine durchaus bekannte Fotografie, bis auf das kleine Detail, dass bei einem der Kopf fehlt.

Ammerer hinterfragt in seinen Bildwelten die Rolle des Menschen, seine soziale Position in der Gesellschaft: Wie frei kann ich mich bewegen, mein eigenes Gesicht zeigen, oder gar weiterentwickeln? Muss ich mich Ordnungssystemen unterwerfen, oder darf ich gewisse Situationen durchaus auch in Frage stellen?

„Meine Bilder tragen etwas ambivalentes in sich. Sie deuten zum einen auf etwas Verlorenes, Bedrohliches hin, gleichzeitig geht es aber auch um eine Spurensuche, die wiederum zu etwas Positiven, einem neuen Weg führen kann“, verriet der Strabag Art Award-Preisträger.

Den hat der 39-jährige erst im zweiten Anlauf gefunden. Bevor er an der Angewandten bei Wolfgang Herzig und Johanna Kandl Malerei studierte, widmete er sich nämlich der Rechtswissenschaften.

Mit Paragrafen hat er heute nichts mehr am Hut. „Dafür nimmt mich die Malerei viel zu sehr in Anspruch“, verriet er unlängst bei der Vernissage in der Galerie Frey.

Tina Laske
Tina Laske

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.