Do, 16. August 2018

Für mehr Gerechtigkeit

13.03.2018 17:56

Startnummern: Top-Abfahrer wollen Änderung!

Die zwanzig besten Abfahrer der Weltrangliste haben sich kürzlich in Kvitfjell mit den FIS-Renndirektoren Markus Waldner und Hannes Trinkl zusammengesetzt, um über mögliche Änderungen im Weltcup zu sprechen. Athletenvertreter Hannes Reichelt initiierte das Meeting, er wird die Ergebnisse beim Kongress des Ski-Weltverbandes vortragen. Es geht um Startreihenfolge, Anzüge und Pistenpräparierung.

Geht es nach Aksel Lund Svindal, Matthias Mayer und Co., dann soll die seit der Saison 2016/17 geltende Abfahrts-Startreihenfolge fallen. Die Top Ten der Weltrangliste dürfen aktuell ungerade Startnummern zwischen 1 und 19 wählen, womit die Besten der Welt in einem lange auseinandergezogenen Startfeld zu finden sind. Mit diesem System wollte man die Zuschauer länger vor dem Fernseher halten.

Die Athleten fordern nun, dass die Läufer von 1 bis 30 jede einzelne Nummer zwischen 1 und 30 aussuchen dürfen. Damit würden die Topleute voraussichtlich auch wieder im Paket ins Rennen gehen, weil sie im Vorfeld wissen, was wohl die besten Nummern auf einer bestimmten Strecke bei zu erwartenden Verhältnissen sein werden.

Mehr Gerechtigkeit
Das soll vor allem mehr Chancengleichheit schaffen. Denn wer mit dem Handicap einer schwächeren Saison in einen neuen Winter startet, der bekommt - bis er sich wieder nach vor arbeitet - als Startnummer nur noch das, was überbleibt. „Es war interessant, dass die Top 20 einstimmig gesagt haben, dass da etwas geändert gehört“, sagte Reichelt, der selbst in diesem Winter ein Leidtragender der geltenden Regel war. „Ich kann ein Lied davon singen. Mit einer Änderung wäre es einfach aus sportlicher Sicht viel fairer.“

Ein weiterer Punkt waren die Rennanzüge, da seien sich die Top 20 ebenfalls einig gewesen, dass es um Sicherheit gehe und nicht nur um Aerodynamik, berichtete Reichelt. „Das heißt dickere Anzüge, schnittfest und mit Protektoren versehen.“ Ein weiterer Punkt war die Pistenpräparierung. Zuletzt in Kvitfjell gab es einmal mehr erhebliche Mängel, auch in Aare lief nicht alles wunschgemäß. Mit Pistengeräten wurde ein eigentlich harter Untergrund zerstört.

„Mehr Manpower“
„Wir brauchen da mehr Manpower im Vorfeld. Die Leute müssen eingewiesen werden, wie es zu machen ist, damit es auch funktioniert“, sagte Reichelt. Ziel ist es, dass der verantwortliche FIS-Renndirektor Trinkl Mitarbeiter bekommt, die entsprechende Vorarbeiten leisten. Aktuell war Trinkl in Kvitfjell noch an einem - herausfordernden - Weltcupschauplatz engagiert, als in Aare wichtige Entscheidungen fielen und nach den heftigen Niederschlägen möglicherweise auch Fehler gemacht wurden.

Reichelt wird im Frühling mit dem Gefühl von Rückhalt zum FIS-Kongress nach Griechenland reisen. „Für mich ist es sehr wichtig, dass ich weiß, was ist die weitverbreitete Meinung. Das macht es jetzt einfacher für mich. Ich hoffe, dass sich da was tut.“ Er wird sich im Vorfeld noch weiter mit Waldner besprechen, der wie auch Trinkl die Vorschläge der Läufer unterstützt.

Das Gespräch mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel wird Reichelt ebenfalls suchen, dieser war der große Befürworter der geltenden Startregel. Ob das Fernsehen die Idee unterstützt und wie das FIS-Council letztlich entscheidet, ist offen.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
4:2-Sieg gegen Real
Atletico gewinnt Madrid-Derby um UEFA-Supercup!
Fußball International
Mit nur 27 Jahren
Nigerianer Victor Moses beendet Team-Karriere
Fußball International
Weltmeister von 2014
Philipp Lahm wird OK-Chef bei Deutschland EM 2024
Fußball International
Rechtes Knie verletzt
Sorge bei ManCity: Monatelanges Aus für De Bruyne?
Fußball International
Argentinien bangt
Lionel Messi nimmt Auszeit vom Nationalteam!
Fußball International
Rapid-Gegner-Besuch
Slovan: Ein Weckruf in der allgemeinen Erstarrung
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.