Fr, 19. Oktober 2018

Leitete Platzsturm ein

11.03.2018 22:46

Fußball-Schande: PAOK-Präsident mit Waffe am Feld

Die große Schande im griechischen Fußball! Runde für Runde gibt es Skandale. Diesmal sorgte das Duell zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen für Wahnsinn pur. Vor dem Spiel bewarfen Fans die Polizei mit Molotow-Cocktails, in Minute 90 stürmte PAOK-Präsident Ivan Savvidis mit einer Pistole auf das Spielfeld - die Partie wurde abgebrochen! Er bedrohte den Schiedsrichter: „Du bist ein toter Mann!“

Vor der Partie bekam PAOK Saloniki die Nachricht, dass der Punkteabzug wegen der Ausschreitungen vor mehreren Tagen (Ex-Salzburg Trainer Oscar Garcia wurde mit einem Wurfgegenstand niedergstreckt) aufgehoben wurde. Nur wenige Stunden später bewarfen die eigenen Fans die Polizei mit Molotow-Cocktails, kam es schon vor der Partie gegen AEK Athen zu heftigen Ausschreitungen.

Match abgebrochen
Aber danach kam es noch dicker: Als in Minute 90 das vermeintliche Siegestor von PAOK wegen Abseits nicht anerkannt wurde, drehte der russische PAOK-Präsident durch. Ivan Savvidis stürmte mit einer Pistole auf das Spielfeld, ließ diese aber - Gott sei Dank - im Holster stecken. Dennoch löste er damit einen Platzsturm der Fans aus. Das Match wurde abgebrochen.

In Griechenland ist der Fußball außer Rand und Band. Zwischen PAOK und dem griechischen Verband tobt ein heftiger Konflikt - einige Fans sind der Ansicht, das der Verband einen Meistertitel von PAOK verhindern will.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.