Do, 13. Dezember 2018

Neuer Job in New York

08.03.2018 20:36

Chefin von lautester Bar wird Nachtbürgermeisterin

Für das reibungslose Zusammenspiel von städtischen Behörden und Clubs, Bars und Cafés ist in New York künftig die neue Nachtbürgermeisterin Ariel Palitz zuständig. Die 47 Jahre alte New Yorkerin „versteht die Bedürfnisse von Live-Musikern, Künstlern, Unternehmensinhabern und Anrainern“, sagte Bürgermeister Bill de Blasio bei Verkündung der Personalie. Als ehemalige Besitzerin der lautesten Bar der Stadt weiß sie vermutlich um Probleme im Nachtleben bestens Bescheid.

Die „New York Post“ titelte dazu: „Die ehemalige Besitzerin der lautesten Bar in New York City ist neue Nachtbürgermeisterin.“ In einem Interview sagte sie: „Innerhalb des ersten Jahres, in dem wir den Club Sutra besaßen, wurden wir tatsächlich zur Nummer eins der lautesten Bars in New York gewählt und wir waren in den vergangenen sieben Jahren mit 311-Anrufen (Anm: ein „Bürgertelefon“ für Beschwerden und Hinweise) an der Spitze dieser Liste.“ Ein einzelner lästiger Nachbar habe ihren Angaben zufolge dem Lokal zu diesem Titel verholfen.

Die offizielle Bezeichnung für die Stelle ist „Senior Executive Director of the Office of Nightlife“. Der Posten wurde neu geschaffen, um Gesetze zur Clubszene zu verbessern und etwa zwischen Betreibern und Anrainern zu vermitteln. Palitz betrieb von 2004 bis 2014 den Club Sutra in Manhattan und saß während dieser Zeit auch drei Jahre lang im New Yorker Gemeinderat.

Seitdem berät sie Unternehmern dabei, Projekte im Nachtleben der Metropole umzusetzen. „Ich war schon immer nachtaktiv“, sagte Palitz der „New York Times“. Der Zeitung zufolge erhält sie für den neuen Job ein Jahresgehalt von 130.000 Dollar (mehr als 100.000 Euro) und verfügt über ein Budget von 300.000 Dollar (rund 240.000 Euro).

Die Idee des Nachtbürgermeisters stammt aus Amsterdam, wo es den Posten des „Nachtburgemeester“ seit 2012 gibt. Auch in Paris und London gibt es einen „Conseil de la Nuit“ bzw. einen „Night Czar“, die als Schnittstelle zwischen Politik und Clubszene agieren. Auch in Berlin wurde der Vorschlag diskutiert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Duell mit Rangers
LIVE: Kopfball an die Latte! Riesenglück für Rapid
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.