14.10.2009 09:11 |

Wende in Rumänien?

Parteiloser könnte neuer Übergangs-Premier werden

Nachdem die rumänische Übergangsregierung infolge eines Misstrauensvotums am Dienstag nach nur zwölf Tagen Amtszeit gestürzt wurde, lädt Staatspräsident Traian Basescu die Vertreter der Parteien im Parlament (Bild) zu Sondierungsgesprächen ein. Die Oppositionsparteien haben sich darauf geeinigt, gemeinsamen einen Parteilosen als Übergangs-Premier zu unterstützen und darüber mit dem Siebenbürger Sachsen Klaus Johannis, Bürgermeister von Hermannstadt (Sibiu), zu verhandeln.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Johannis war von der kleinen liberalen Partei PNL als Kandidat für das Ministerpräsidentenamt vorgeschlagen worden. Er wurde im Jahr 2000 mit einem beeindruckenden Wahlergebnis von fast 90 Prozent zum Stadtoberhaupt gewählt und später zweimal im Amt bestätigt. Als Vertreter der in Rumänien verschwindend geringen deutschen Minderheit gilt Johannis als westlich orientiert und politisch abstandsgleich.

Große Verdienste erworben
Er erwarb sich um die Modernisierung Sibius, das 2007 zusammen mit Luxemburg als erste rumänische Stadt europäische Kulturhauptstadt wurde, große Verdienste. Er hat sich bereiterklärt, mit den Parteien über seine Nominierung zum Premier zu verhandeln, und ist für Mittwoch zu ersten Gesprächen nach Bukarest eingeladen.

PDL hält weiter an Boc fest
Die PDL, die über die meisten Sitze im Parlament verfügt, unterstützt weiterhin ihren Chef Emil Boc als Ministerpräsident. Präsident Basescu dankte Premier Boc "für den Mut, die Reformen vorangetrieben zu haben" und lobte ihn als "ehrlichen und verantwortungsbewussten Menschen". Boc ist seit Dezember 2008 Ministerpräsident, zuerst an der Spitze der Großen Koalition aus PDL und PSD, seit Anfang Oktober als Chef eines Übergangskabinetts nach dem Austritt der PSD aus der Regierung.

Der Übergangspremier soll bis zur Staatspräsidentenwahl regieren, deren erste Runde am 22. November stattfindet. Für die voraussichtlich notwendigen Stichwahlen ist der 6. Dezember angesetzt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).