"Alles wieder ruhig"

Erbrochenes löste Schlägerei in Traiskirchen aus

Nach der Massenschlägerei im Flüchtlingslager Traiskrichen im Bezirk Baden am Samstagabend ist wieder "alles ruhig", sagte Franz Schabhüttl, Leiter des Flüchtlingslagers am Dienstag. Die Aufregung in Traiskirchen habe sich wieder gelegt, nachdem die Betreuungsmaßnahmen wegen des Streiks verstärkt worden waren.

Der Grund für die Schlägerei lag nicht in einem Nationalitätenkonflikt, sondern hatte einen sehr menschlichen Ausgang: Einem Georgier war schlecht geworden, weshalb er sich aus einem geöffneten Fenster im dritten Stock erbrochen habe.

Ein Teil des Erbrochenen sei auf dem Mauervorsprung des zweiten Stocks gelandet, wo die Afghanen untergebracht waren, erklärte Schabhüttl. Diese hätten sich dadurch provoziert gefühlt, wodurch es zu den zwei Auseinandersetzungen gekommen war.

Mehr Infos über die Massenschlägerei findest du in der Infobox!

Über die an der Schlägerei beteiligten wurde teilweise Schubhaft verhängt. Ihre Asylverfahren würden vorgezogen, zum Teil hätte man auch Ausweisungsverfahren eingeleitet. Klar sei, dass "ein solches Verhalten nicht geduldet wird", betonte Schabhüttl.

1.845 Flüchtlinge derzeit im Erstaufnahmezentrum
Zurzeit sind 863 Personen in Traiskirchen untergebracht. Momentan sei die Situation also bei Weiten nicht so drastisch, wie beispielsweise im Jahr 2002, als 1.845 Flüchtlinge im Erstaufnahmezentrum betreut werden mussten, so der Leiter des Zentrums.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Februar 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
2° / 7°
einzelne Regenschauer
2° / 6°
einzelne Regenschauer
3° / 8°
einzelne Regenschauer
1° / 7°
einzelne Regenschauer
1° / 4°
leichter Schneefall

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.