Mo, 16. Juli 2018

Schiefe Optik

01.03.2018 06:00

Puls-4-Mitarbeiter bei „2 Minuten 2 Millionen“

Philipp Tirmann, der ehemalige Infochef und nach wie vor Mitarbeiter von Puls 4, präsentierte am vergangenen Dienstag in der vom pinken Privatsender hausgemachten Show "2 Minuten 2 Millionen" seine eigene Erfindung – eine kinderfreundliche Inhalierhilfe namens "Schnabli" – und bekam dafür prompt eine Investmentzusage.

Ein Auftritt in schiefer Optik, der nach der Ausstrahlung Verwunderung und auch Empörung in den sozialen Foren auslöste.

Doch bei Puls 4 versteht man die Aufregung nicht: "Die Entscheidung, welches Unternehmen oder welche Gründer in die Show kommen, obliegt einem einheitlichen Prozess inklusive strikter Bewerbungs- und Aufnahmekriterien", so Unterhaltungschef Patrick Schubert zur "Krone", "die Juroren investieren aus eigenem Ermessen mit ihrem eigenen Geld – für jeden Gründer gilt dasselbe!"

Und er hält fest: "Die ProSiebenSat.1Puls4-Gruppe ist gesellschaftsrechtlich nicht an der Schnabli GmbH beteiligt!"

Stefan Weinberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.