So, 24. Juni 2018

Ja zu Volksbegehren

21.02.2018 13:41

Raucher-Rebellion der Grazer Schwarzen

Der Grazer VP-Finanzstadtrat Günter Riegler hat das Volksbegehren für das absolute Rauchverbot in der Gastronomie unterschrieben. Auch der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl ist ja gegen die geplante Aufhebung des Verbots. Die Grazer Blauen indes sind brav der Bundesparteilinie gefolgt.

Die Grazer Schwarzen machen weiterhin mobil gegen die Absicht von Schwarz-Blau im Bund, das eigentlich schon fixierte Rauchverbot in Lokalen wieder zu kippen.

VP-Finanzstadtrat Günter Riegler hat nun gar das aktuell regen Zulauf hervorrufende „Don’t Smoke“-Volksbegehren unterschrieben. Neben dem Offensichtlichen, der Gesundheit, geht es Riegler insbesondere um den Schutz der vielen Mitarbeiter in den Lokalen: „Die Kellnerinnen und Kellner können sich nicht aussuchen, ob sie im Raucher- oder Nichtraucherbereich arbeiten.“

Auch der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl tritt für ein absolutes Rauchverbot in Lokalen ein.

Er äußerst allerdings Verständnis dafür, dass Kanzler Sebastian Kurz im Bund eine Koalition mit Blau hat und darum Kompromisse schließen müsse. Kurz war ja eigentlich für das Rauchverbot, ließ HC Strache und Blau aber gewähren.

Der Grazer Gemeinderat hat unlängst zudem eine Petition an den Bund verabschiedet. Darin haben sich alle Parteien für das Rauchverbot in der Gastronomie ausgesprochen – alle, bis auf die Grazer Blauen von Mario Eustacchio. Im Gegensatz zur VP-Graz folgt die FP in Graz also ganz brav der Bundesparteilinie.

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.