Sa, 21. Juli 2018

Ausraster in Tirol

20.02.2018 18:30

Brite (31) schlug einem Security ins Gesicht

Völlig ausgerastet ist in der Nacht auf Dienstag ein 31-jähriger Engländer in St. Anton am Arlberg: Zunächst verpasste er einem Security-Mitarbeiter einen Faustschlag, dann randalierte er auch noch auf der Polizeistation munter weiter. Der Urlauber wird nun angezeigt. 

Er hatte sich schlichtweg nicht unter Kontrolle: Aus bisher unbekannten Gründen attackierte der 31-Jährige einen Security-Mitarbeiter eines Gasthauses. Rasch wurde die Polizei alarmiert. Gegenüber den einschreitenden Beamten weigerte sich der Urlauber jedoch, seine Identität preiszugeben. Daher wurde er laut Angaben der Polizei vorübergehend festgenommen.

Er verletzte auch noch die Polizeibeamten
Doch der Engländer konnte sich nicht beruhigen, im Gegenteil: Auf der Polizeistation randalierte er derart heftig weiter, dass die Beamten sogar leicht verletzt wurden. Nachdem die Identität des 31-Jährigen am Vormittag geklärt werden konnte, wurde der Mann wieder auf freiem Fuß gesetzt. Er wird nun unter anderem wegen Körperverletzung sowie versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.