Mi, 18. Juli 2018

Kollektivvertrag

19.02.2018 16:30

Kanalarbeiter kämpfen jetzt für faire Bezahlung

Ihr Job ist hart, schmutzig, in der Gesellschaft wenig angesehen - und in den meisten Fällen schlecht bezahlt. Daher treten die Kanalarbeiter jetzt aus dem Schatten und kämpfen um faire Löhne. Sie fordern etwa einen Kollektivvertrag für ihre Branche.

Schätzungsweise 8000 Personen sind in Österreich in der Kanalreinigung bzw. -sanierung tätig. Ein Job, der wahrlich nicht jedermanns Sache ist. Zudem fällt die Branche in das sogenannte freie Gewerbe, unterliegt also keinem gesetzlichen Kollektivvertrag. Die Folge: Es gibt keine automatische Indexanpassung, die Bezahlung ist in der Regel Ausmachungssache mit dem Chef.

Damit soll aber bald Schluss sein, denn jetzt begehren die Kanalräumer auf! Ziel ist es, dass das Gewerbe ein Teil des Bauwesens und damit an den Kollektivvertrag gekoppelt wird. Der ÖGB will die Arbeiter auf diesem Weg begleiten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.