19.02.2018 15:36 |

Zeichen für Nachfolge

Enge Merkel-Vertraute wird CDU-Generalsekretärin

Seit Monaten war es zwischen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und ihrer engen Vertrauten, der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, abgesprochen – jetzt ist es offiziell: Die 55-Jährige soll neue Generalsekretärin der CDU werden. Und damit zur wahrscheinlichen Nachfolgerin von Merkel in vier Jahren.

Schließlich ist auch Angela Merkel im Jahr 2000 nach dem Rückzug des CDU-Vorsitzenden Wolfgang Schäuble aus dem Amt der Generalsekretärin an die Spitze der Partei vorgerückt. Geht es also nach der gewieften Machtpolitikerin Merkel, wird Kramp-Karrenbauer die Partei in vier Jahren in die Bundestagswahlen führen und – so die Hoffnung der beiden Damen – Merkel dann auch im Bundeskanzleramt beerben.

Merkel-Kritiker Spahn zog den Kürzeren
Der bisherige Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, hat seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen zurückgelegt. Wer spekuliert hatte, der Merkel-kritische Finanzstaatssekretär Jens Spahn könnte Tauber nachfolgen, hatte die Rechnung ohne die Kanzlerin gemacht. Kramp-Karrenbauer soll am 26. Februar auf dem Sonderparteitag der CDU in Berlin gewählt werden. Der wichtige Wirtschaftsflügel in der Partei steht hinter Merkels Entscheidung.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).