Do, 19. Juli 2018

Brief von Ex-Landesrat

10.02.2018 06:35

Mayr will zurück zu Naderers Landtagsklub

Kehrt Ex-Landesrat Hans Mayr jetzt seiner Salzburger Bürgergemeinschaft den Rücken? Am 29. Jänner hat der Ex-Stronach-Politiker nämlich per eingeschriebenem Brief bei Helmut Naderer angeklopft: Er möchte  zurück in seinen früheren Klub. Das sei schließlich sein gutes Recht.

Der Goldegger Ex-Bürgermeister und Ex-Landesrat hat ja schon einige politische Serpentinen hinter sich, seine jüngste Kehrtwendung ist allerdings die kurioseste: 2013 trat er aus der ÖVP aus, weil er von Landeshauptmann Wilfried Haslauer als Pongauer Bezirkspartei-Obmann verhindert wurde. Gekränkt wandte er sich dem neuen Team Stronach zu, das mit ihm als Spitzenkandidat  2013 drei Mandate errang.

Doch auch dort hielt es Hans Mayr nicht lange aus: 2015 trat er, als zweiter Mandatar nach Otto Konrad, aus dem Team Stronach wieder aus, wegen „des dort herrschenden diktatorischen Tons“, womit er Parteigründer Franz Stronach und Klubobmann Helmut Naderer kritisierte.

Mayr wechselte schon zwei Mal die Partei

Zwischenzeitlich änderte der Stronach-Klub  (nun: Freie Wähler Salzburg) seinen Namen, ebenso gründete Hans Mayr  einen eigenen Verein: Die Salzburger Bürgergemeinschaft (SBG), als deren Obmann er nach wie vor agiert. Erklärtes Ziel Mayrs: Bei der Landtagswahl Ende April wieder anzutreten. Das mit der Geldbeschaffung für die zu erwartenden Wahlkampfkosten ging freilich ins Auge: Nach einer Affäre um Spenden und Bürgschaften trat Mayr als Landesrat am 30. Jänner zurück,  die  Chancen auf einen Wiedereinzug in den Landtag sind gleich Null.

Mayr, der nur noch als einfacher Abgeordneter im Landtag sitzt, schrieb nun  an Naderer,  den Klubobmann des Ein-Mann-Klubs: „Ich nehme auch mein Recht in Anspruch, bei meinem ursprünglichen Landtagsklub wieder aufgenommen zu werden“.

Naderer will Mayr aber nicht mehr zurück

„Alleine die Absicht sich in den Landtagsklub einordnen zu wollen, zeigt von einer gewissen Läuterung der Person Hans Mayr“, spottet Helmut Naderer über dessen Ansinnen: Zwei Nacht-und-Nebel-Aktionen in Form der Parteiaustritte (ÖVP und Team Stronach) seien aber nicht geeignet, den „Wiederholungstäter“ Mayr aufzunehmen. Wahrer Hintergrund dürfte allerdings die prall gefüllte Wahlkampf-Kassa von Helmut Naderer sein.

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.