01.02.2018 16:55

Mönche zerhauen Stahl

Kung-Fu-Künstler aus China trainieren in Wien

Hoher Besuch aus der chinesischen Provinz Henan im Shaolin Tempel Austria in Wien-Landstraße. Hier üben 19 Kampfkünstler im Alter zwischen vier und 75 Jahren für ihre großen Auftritte im Wiener Museumsquartier vom 9. bis zum 18. Februar. Gastgeber ist Wolfgang Gall – 2002 hat er Österreichs ersten und Europas größten Shaolin-Tempel eröffnet. Der Weg zum Shaolin-Mönch ist kein einfacher: Die Schüler trainieren und meditieren bis zu zwölf Stunden am Tag. Mit reiner Körperkraft brechen sie Stahl und Holz. Mit dem Wurf einer Nadel durchstechen sie sogar eine Glasplatte. Wer es ihnen nachtun will, kann im Shaolin Tempel Austria in die Kampfkunst hineinschnuppern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen