Mo, 23. Juli 2018

Vorbild Eurothermen

19.01.2018 17:01

PlusCity-Chef entdeckt den Tourismus für sich

Wie können mehr Gäste angelockt werden? Wie gelingt es, die Nächtigungszahlen in die Höhe zu treiben? Welche Einzugsgebiete sind noch nicht beackert? Das sind Fragen, die sich Touristiker stellen. Hilfe kommt nun von Ernst Kirchmayr. Der PlusCity-Chef will seinen Einkaufstempel mehr für den Tourismus öffnen.

Seit dem Sommer 2016 sind die Eurothermen fix in der PlusCity vertreten. Hier können für die Standorte in Bad Hall, Bad Ischl und Bad Schallerbach Aufenthalte gebucht sowie Gutscheine, Düfte und Salze für ein Wellness-Erlebnis gekauft werden. Eurothermen-Chef Markus Achleitner bezeichnet den Shop als „vierten Standort“, dank dem neue Kunden gewonnen werden. Die PlusCity nützt umgekehrt die Eurothermen, um sich dort zu präsentieren.

Viele deutsche Besucher
Für Ernst Kirchmayr ist die Aktivität des Thermen-Spezialisten, in der PlusCity einen Shop zu betreiben, ein Schritt, der Schule machen könnte. „Es gibt hier viel Potenzial“, sagt der Direktor der Einkaufstempels. Was ihm konkret vorschwebt, lässt er offen. Fix ist: Das Einzugsgebiet der PlusCity ist groß. Viele Autos mit deutschen Kennzeichen werden registriert. „Warum kann man das nicht für den Tourismus nutzen?“, fragt Kirchmayr.

Vom Seen-Gebiet lieber nach Salzburg
Er denkt dabei nicht uneigennützig. Denn auch die Paschinger wollen die Besucherzahl weiter erhöhen. Vom Seen-Gebiet etwa wird derzeit für Einkaufstrips aber lieber Salzburg ins Visier genommen als der Zentralraum in Oberösterreich. Erholungs-Anbieter sind – bis auf die Eurothermen – in der PlusCity nur unregelmäßig sichtbar.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.