Sa, 21. Juli 2018

Skurrile Anklage

09.01.2018 16:19

Hat sich Juristin McDonald's-Gutscheine ergaunert?

Seit Jahren verbindet eine ausgebildete Juristin eine ausgeprägte Hassliebe mit McDonald's. Trotz unzähliger Streitigkeiten mit dem Personal kann die 41-Jährige nicht auf Burger & Co. verzichten - was sie am Montag vor das Wiener Straflandesgericht brachte. Denn die Frau soll versucht haben, sich mit einem gefälschten Mail zwei Gutscheine über je 25 Euro von dem Unternehmen zu erschleichen.

Die seltsame Beziehung zwischen der Angeklagten und McDonald's begann 2013 mit dem Ende einer anderen Beziehung: Der Juristin waren in einer Grazer Filiale die Pommes zu versalzen, woraus sich eine lautstarke Auseinandersetzung mit den Angestellten entwickelte. Ihren "sehr konventionellen und konservativen" Freund - er ist mit seinen Eltern per Sie - störte dies derart, dass er die Verlobung löste.

Statt auf Burger und Pommes zu verzichten, besuchte die 41-Jährige jedoch weiterhin zwei Grazer Filialen - saß dort abends stundenlang und trank selbst mitgebrachtes Cola, weil ihr jenes von McDonald's nicht mundete. Dies schmeckte wiederum dem Personal wenig, ebenso wie die ständigen Auseinandersetzungen über die Temperatur der Pommes oder die Menge des beigefügten Natriumchlorids. Selbst die Gleichbehandlungskommission wurde von der hörbehinderten Angeklagten - vergeblich - bemüht. Es folgten weitere Streitereien in den Restaurants, auch in Wien, wo der Juristin in einer Filiale am Hauptbahnhof das Handy gestohlen wurde.

Nerven auf beiden Seiten liegen blank
Der Kundendienst wurde außerdem ständig von dem unzufriedenen Gast mit Mails bombardiert. Dort lagen offenbar die Nerven mittlerweile ebenfalls blank: Auf der ersatzweise ausgestellten Kundenkarte fand sich "Leck mich am" als Vorname und "Schwanz" als Nachname, was die wenig erfreute Juristin mit einem Foto beweisen konnte.

Außer sich, bombardierte die Juristin den Kundenservice mit E-Mails, auch unter fremdem Namen, die jedoch ignoriert wurden. 20 bis 30 Anrufe pro Tag waren ebenfalls erfolglos. "Ich habe immer Lachen und Kudern im Hintergrund gehört", empörte sich die Beschuldigte. Erst als sie mit Gleichbehandlungskommission und Medien drohte, habe sie eigenen Angaben zufolge ein E-Mail bekommen, das sie nun allerdings vor Gericht brachte.

Gutscheine führten zur Anklage wegen schweren Betrugs
Darin seien ihr zwei Gutscheine zu je 25 Euro versprochen worden. Als sie diese im September 2017 abholen wollte, kam dem Franchisenehmer das Mail spanisch vor, was in einer Anklage wegen schweren Betrugs mündete. Ein Vertreter der McDonald's-Rechtsabteilung schloss als Zeuge mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus, dass das Schreiben vom Kundendienst stammt.

Nicht nur, dass das Wording - Filiale statt Restaurant - nicht stimmen würde, würden nie Wert-, sondern nur Produktgutscheine ausgegeben. Und auch von diesem E-Mail sei im durchaus umfangreichen Schriftverkehr mit dieser Kundin nichts zu finden. Richter Hartwig Handsur gab einem Antrag der Verteidigung statt, einen EDV-Gutachter mit der Frage zu beschäftigen, ob das fragliche Schreiben doch von einem McDonald's-Mitarbeiter stammen könnte. Die Verhandlung wurde deshalb auf unbestimmte Zeit vertagt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.