Sa, 20. April 2019
27.12.2017 20:49

Inuit: „Nie im Leben“

Eisbär-Video: Zweifel an der Klimawandel-These

Ein im Internet kursierendes Video von einem abgemagerten Eisbären hat Anfang Dezember Menschen in aller Welt schockiert. Die Kommentare unter dem Video zeugten von Betroffenheit und Mitleid. Und wer ist Schuld am grausamen Tod des Tieres? Der Klimawandel! Das behauptete zumindest jener Mann, der die erschreckenden Aufnahmen gemacht hat - Fotojournalist und Biologe Paul Nicklen. Doch jetzt macht sich Widerspruch breit und es wird in dem Raum geworfen, dass Nicklen sogar gelogen haben könnte, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

„So sieht es aus, wenn man verhungert. Der Muskelschwund, keine Energie. Es ist ein langsamer und schmerzvoller Tod“, schreibt Nicklen. Schuld daran sei der Klimawandel. Er habe mit den Bildern lediglich das Elend und das Leiden der Kreatur an den Folgen menschlichen Versagens dokumentieren wollen - und so seinen Beitrag zur Gesellschaft geleistet.

"Das ist nicht der Klimawandel"
Millionen haben die Bilder gesehen. Unter anderen auch ein Inuit, der sich zu Wort meldete. Der Eisbärexperte Leo Ikakhik hat schon viele sterbene Bären gesehen. Doch dieser sei ganz bestimmt nicht an den Folgen der Erderwärmung gestorben: „Das ist nicht der Klimawandel. Sollte es sich um ein Einzeltier handeln, wird es eine Erkrankung sein oder eine Verletzung“, ist sich Ikakhik sicher. "Etwa durch einen Kampf. Danach wird der Bär nicht mehr schnell und stark genug für seine Beute gewesen sein. Oder Darmparasiten, mit derselben Konsequenz. Aber der Klimawandel? Nie im arktischen Leben, jedenfalls derzeit noch nicht."

Auch Jörns Fickel vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin hat eine ähnliche Meinung: "Wenn es sich um ein Einzeltier handelt, halte ich eine Erkrankung oder Verletzung für wahrscheinlicher.“

Entenfellner: "Das Problem ist real!"
"Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner sieht das Thema differenziert: "Es mag sein, dass dieser Bär nicht wegen den bedenklichen Klimaveränderungen auf unserem Planeten in diesem schlechten Zustand ist. Dennoch darf man nicht die Augen vor den Folgen des Klimawandels verschließen, sie sind dramatisch und betreffen zahlreiche Tierarten."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International

Newsletter