Di, 13. November 2018

44-Millionen-Projekt

21.05.2009 12:08

Sanierung der Tullner Brücke in heißer Phase

Die bis Dezember geplante Sanierung der Tullner Eisenbahnbrücke über die Donau befindet sich in der heißen Phase. Am Donnerstag wurde mit Hilfe von Schwerlastpontons das erste ganze Tragwerk zwischen zwei Pfeilern auf der Donau abtransportiert. Die Gleise sind für die Dauer der Neuerrichtung der Tragwerke gesperrt.

Rund 44 Millionen Euro betragen die Baukosten für das Projekt im Zusammenhang mit der Reaktivierung der - nach dem Krieg stillgelegten - Tullner Westschleife, die die Franz-Joseph-Bahn mit der Linie Tulln - Herzogenburg verbindet. Beide Strecken werden im neuen Regional- und Überholbahnhof Tullnerfeld mit der ÖBB-Neubaustrecke Wien - St. Pölten verknüpft. Im Zuge dieses Bauvorhabens werden in Tulln sämtliche Eisenbahnkreuzungen aufgelassen und durch Unterführungen ersetzt. Auch die Haltestelle Tulln Stadt wird neu gebaut.

Brücke im Krieg zerstört
Die rund 440 Meter lange Brücke wurde im Jahr 1904 errichtet, während des Krieges zerstört und in den Jahren 1945 bis 1948 wieder aufgebaut. Laut ÖBB Infrastruktur Bau AG wurden im ersten Schritt - seit Juli 2008 - die Brückenpfeiler für den Fall eines Schiffsanpralles verstärkt. Durch diese Ummantelung konnte der Gleisabstand von vier auf 4,5 Meter erweitert werden.

Besonderer Schallschutz geplant
Die Randfelder des neuen Tragwerks werden vom Ufer aus montiert, der mittlere Teil wird eingeschwommen. Die dazu notwendigen zwei Pontons werden über Winden mit in der Donau verankerten Seilen geführt, die Manövrierung erfolgt mit zwei Schubschiffen. Um die Schallemissionen der nahe am Stadtkern von Tulln befindlichen Brücke zu verringern, wird das Bauwerk mit einem besonderen Schallschutz ausgestattet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.