Mo, 16. Juli 2018

Verdacht erhärtet

14.05.2009 10:01

Kellner erkennt in Lokal Zechpreller wieder

Bereits am 24. April ist in einem Lokal in der Innenstadt ein Mann wegen Zechprellerei festgenommen worden. Der 32-jährige Stefan G. konnte seine Rechnung nämlich nicht bezahlen. Zudem wurde er von einem Gast, der als Kellner in einem anderen Lokal in der Wiener City arbeitet, erkannt. Denn der Beschuldigte soll auch dort seine Zeche nicht bezahlt haben.

Außerdem haben die Beamten bei G. eine Jahreskarte der Wiener Linien entdeckt, die bei einem Taschendiebstahl gestohlen worden war.

Während der Einvernahme des Verdächtigen durch das Stadtpolizeikommando stellte sich heraus, dass G. für eine Vielzahl von Betrügereien in Frage kommen könnte. Einige Teilgeständnisse erhärteten diesen Verdacht. Der Mann lebt seit Februar 2009 in Wien.

Die Polizei bittet mögliche weitere Opfer, sich an das Kriminalreferat Innere Stadt unter der Telefonnummer 31310-21221 zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.