So, 19. August 2018

Personalabbau

13.02.2009 15:29

Voestalpine Tubulars kündigt 80 Mitarbeiter

Der Nahtlosrohrhersteller Voestalpine Tubulars GmbH & Co KG in Kindberg hat über das Frühwarnsystem des AMS 80 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet. Im größten und bisher stabilen Abnehmersegment, der Öl- und Gasindustrie, sei ein Auftragsrückgang zu verzeichnen, weshalb man die Produktion von Vier- auf Dreischichtbetrieb zurückfahren müsse, hieß am Mittwoch im Anschluss an eine Betriebsversammlung.

In der zweiten Jahreshälfte 2008 habe man die Auftragsrückgänge im Bereich Automotive noch durch eine stabil hohe Auslastung aus der Erdöl- und Erdgasindustrie kompensieren können. Aufgrund des stark gesunkenen Rohölpreises und der damit verbundenen erheblichen Verringerung der Bohraktivitäten vor allem in Nordamerika sei nun aber der Bedarf an speziellen Ölfeldrohren deutlich zurückgegangen, weshalb man auch zu Maßnahmen greifen musste, die über schon erfolgte zusätzliche Betriebsurlaube und die Einführung von flexiblen Schichtmodellen hinausgingen.

Stellenabbau "sozialverträglich" gestalten
Die Auflösung der Dienstverhältnisse für 80 der 1.026 Mitarbeiter soll bis 30. März erfolgen. Das Unternehmen sei bestrebt, den Stellenabbau "sozialverträglich" zu gestalten, so Hubert Wastl, Managing Director der Voestalpine Tubulars.

Schon 2007 Personal abgebaut
Das Unternehmen beschäftigt derzeit 863 Arbeiter und 163 Angestellte und erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 530 Millionen Euro. Eine Personalabbau in ähnlicher Größenordnung war Ende 2007 erfolgt, als wegen Überkapazitäten ebenfalls die vierte Schicht gestrichen werden musste, um später wieder hochgefahren zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.