So, 19. August 2018

Geniales Comeback

25.02.2009 11:57

Mickey Rourke ist "The Wrestler"

Echte Männer tragen ihre „Jahresringe“ und Furchen - ihre vom Leben gegerbte Seelenlandschaft - souverän zu Markte. Ja, sie präsentieren ihre Falten und Narben wie Orden, die sie sich verdient haben, sind diese doch Sinnbild für Virilität, Freiheitsdrang, aber auch für Einsamkeit und Schmerz. Jedes Gesicht erzählt eine Geschichte. Kaum aber eins tut dies so verstörend gut wie die geschundene Visage von Mickey Rourke, der mit „The Wrestler“, Regie: Darren Aronofsky, - dem schonungslosen Porträt eines abgetakelten Wrestlers - das Comeback des Jahres feiert und sich zurück in die vorderste Schauspielergarde spielt.

Sein Oscar-nominierter Randy „The Ram“ Robinson ist schon jetzt einer der legendärsten Charaktere der US-Filmgeschichte. Als müder Krieger, der seine einstige Vitalität längst eingebüßt hat, steigt er immer noch in den Ring, bis sein Herz streikt. Ein trister Job im Supermarkt hält ihn über Wasser. Und voll unbeholfner Zärtlichkeit nähert er sich dem zarten Pflänzchen Liebe. Gesteht gar seiner Tochter gegenüber seine Fehler ein, um dann doch wieder alles kaputt zu machen.

Mickey Rourke spielt dieses faszinierende Porträt mit einer Verletzlichkeit, die man ihm nicht zugetraut hätte, war doch noch in „Sin City“ (2005) nur gespenstische Karikatur seiner selbst. Doch diese wahrhaftige Studie eines Mannes, der mit Haut und Haar Kämpfer ist - auf allen Ebenen -, macht ihn groß und spiegelt zugleich die Tragik seines eigen Lebens. Denn auch Rourkes Fallhöhe war hoch.

Tief gefallen - und wieder aufgestanden
Als 32-Jähriger, in „Der Pate von Greeenwich Village“, trug er noch das unversehrte Antlitz eines Mafia-Dandys im Nadelstreif. Mit dem Erotik-Drama „9 1/2 Wochen“ wurde er 1986 an der Seite von Kim Basinger zum Weltstar. Endlich wusste die sexinteressierte Mittelschicht, dass man Erdbeeren auch anders als mit Staubzucker essen konnte! Mit Robert de Niro brillierte er 1987 in dem Thriller „Angel Heart“. Er war der Typ Mann, der Frauen eher aus dem Rock als aus dem Mantel half. Und dann stieg er in den Ring, bestritt als Profiboxer zwischen 1991 und 1994 acht Kämpfe - ohne Niederlage. Und ging doch k. o. Es folgten Polizeifotos, das Ende seiner Ehe mit Carré Otis wegen häuslicher Gewalt.

Irgendwann sah Mickeys Gesicht nur noch wie ein ungemachtes Bett aus - zerwühlt und ungemacht, war verquollenes Terrain mittelmäßiger Flicker in Weiß der wiederherstellenden Chirurgie. Da hatte Rourke schon längst beschlossen, sich zu ruinieren. In seinem Blick flackerte die Selbstzerstörung, letzter Brandherd der Ausgebranntheit. Er hatte das Versprechen gebrochen, das er sich als junger Schauspieler selbst gegeben hatte: Immer so gut zu sein, wie er es eben konnte. Mit „The Wrestler“ holt er dieses Versprechen nach, wächst über sich hinaus. Weil er die Momente beschämender Gottverlassenheit kennt. Einer, der nicht mehr wusste, wohin er eigentlich navigierte, ist wieder auf Kurs. („The Wrestler“ , ab 2. Februar im Kino).

Von Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.