Di, 13. November 2018

Flugzeug-Crash

21.11.2008 16:43

Ramstein-Überlebender kracht in Wohnhaus

Das Unglück von Ramstein überlebte er, nun hat er in einem Sportflugzeug den Tod gefunden: Der italienische Kunstflieger Stefano Rosa ist am Donnerstag in der Nähe von Vicenza mit seinem Flieger in ein Wohnhaus gekracht und gestorben. Wie durch ein Wunder gab es im Haus keine Toten und Verletzten. Das Schlafzimmer eines 13-jährigen Mädchens wurde völlig zerstört. Rosa (47) war mehrere Jahre lang Mitglied der „Frecce Tricolori“, der Kunstflugstaffel der italienischen Luftwaffe. 1988 waren im deutschen Ramstein während einer Vorführung der „Frecce“ drei Flugzeuge kollidiert, alle drei Piloten starben. Ein Flieger krachte in die Menschenmenge am Boden und riss 67 Menschen in den Tod.

Stefano Rosa war damals nicht in die Kollision involviert, musste jedoch das Drama aus nächster Nähe mitansehen. Der 47-jährige, sehr erfahrene Pilot aus Ancona arbeitete in den vergangenen Jahren unter anderem auch für die Lauda Air. Zuletzt war er für die Kunstflugstaffel „Breitling Devils“ tätig. Es war auch ein Flugzeug des Unternehmens, mit dem Stefan Rosa am Donnerstag in das Wohnhaus krachte. Ob ein technischer Defekt oder ein Flugfehler zum Unglück geführt hat, ist noch unklar.

„Nur noch Rauch und Feuer gesehen“
„Wir haben einen furchtbaren Knall gehört und dann nur noch Rauch und Feuer gesehen“, schildert der Vater des Mädchens, in deren Schlafzimmer Rosas Maschine krachte. Wäre die 13-Jährige nicht in der Schule gewesen, sondern zu Hause, hätte sie keine Überlebenschance gehabt. Auch die Eltern hatten großes Glück, denn sie befanden sich auf der anderen Seite des Hauses, die nicht beschädigt wurde.

Proteste gegen Kunstflüge vor dem Unglück
Die Bürgermeisterin der Ortschaft Rozzampia, wo das Unglück geschah, erhob schwere Vorwürfe gegen die vielen Flugstaffeln, die täglich vom nahegelegenen Flughafen Ferrarin starten. „Die Menschen hier haben sich schon öfter beklagt, dass die Maschinen dicht über ihren Häusern fliegen. Nie ist etwas unternommen worden“, sagt Marita Busetti. Erst zwei Tage vor dem Unglück hatten sie und die Bürger von Rozzampia mit ihren Unterschriften gegen die Kunstflüge protestiert - leider ohne Erfolg.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.