Di, 14. August 2018

"Reingewaschen"

03.12.2008 11:32

Justiz stellt Verfahren gegen Wetzlinger ein

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat die Erhebungen gegen den seit Juli dieses Jahres vom Dienst suspendierten kaufmännischen Direktor des LKH Klagenfurt, Herwig Wetzlinger, eingestellt. Wetzlinger war vom Kurzzeit-Vorstand der Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft (Kabeg), Dieter Mandl, vom Dienst freigestellt worden, Mandl hatte ihm Untreue und weitere "schwere Verfehlungen" vorgeworfen und auch die Justiz eingeschaltet.

Wetzlingers Anwalt Nobert Moser erklärte, dass er die Meldung der Staatsanwaltschaft über die Einstellung des Verfahrens gegen seinen Mandanten erhalten habe. Es liege kein Grund für ein Verfahren vor. Moser: "Sämtliche gegen meinen Mandanten erhobenen Vorwürfe sind damit in sich zusammengebrochen, er ist reingewaschen." Der Rechtsanwalt verwies auch auf einen Sonderbericht des Rechnungshofes, der die Vorwürfe gegen Wetzlinger ebenfalls nicht erhärtet habe.

Wetzlinger erleichtert
Der kaufmännische Direktor des größten Kärntner Spitals zeigte sich erleichtert über den Ausgang des Verfahrens. Das Schlimmste sei für ihn gewesen, dass er zu den Vorwürfen Mandls nicht Stellung habe nehmen können, sagte er: "Durch die Verschwiegenheitspflicht ist man im wahrsten Sinn des Wortes gefesselt und geknebelt."

Errath kann sich Wiedereinstellung Wetzlingers vorstellen
Der Spitalsmanager, der derzeit bei vollen Bezügen spazieren geht, will nun so schnell wie möglich wieder an seinen alten Arbeitsplatz zurück. Ein entsprechender Arbeitsgerichtsprozess ist anhängig. Der interimistische Kabeg-Vorstand Dieter Errath hatte nach dem Abgang Mandls - er war Mitte September vom Aufsichtsrat gefeuert worden - erklärt, er könne sich auch eine Wiedereinstellung Wetzlingers vorstellen, würde er durch die RH-Prüfung rehabilitiert.

Zuerst muss Prüfungsauftrag abgearbeitet werden
"Es gibt einen umfangreichen Prüfungsauftrag des Aufsichtsrates des LKH, dieser muss zuerst einmal abgearbeitet werden", sagte Errath. Der Auftrag sei noch in der Ägide seines Vorgängers Dieter Mandl erteilt worden, müsse aber nichtsdestotrotz durchgeführt werden. Man bemühe sich, die mehr als 90 Punkte so rasch wie möglich abzuklären, betonte Errath. Am Dienstag kommender Woche werde es eine LKH-Aufsichtsratssitzung geben, danach werde man mehr wissen.

Wetzlinger hat Rückkehrrecht in Kabeg
Dass Wetzlinger im Falle einer Nicht-Wiedereinstellung im LKH ein Rückkehrrecht in die Kabeg habe, sei ihm bekannt, meinte der Kabeg-Vorstand. Er werde auch sicherlich vertragstreu handeln, sollte Wetzlinger nicht mehr als kaufmännischer Direktor tätig sein. Vorerst befasse er sich mit dieser Frage aber nicht, da sie zum jetzigen Zeitpunkt hypothetisch sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.