Sa, 18. August 2018

Kaprun-Katastrophe

13.10.2008 09:39

Gutachter beschuldigt Kollegen der Vertuschung

Die Katastrophe von Kaprun, bei der im November 2000 insgesamt 155 Menschen starben - darunter 44 Oberösterreicher: Ein deutscher Gerichtsgutachter hat wegen schwerer Versäumnisse der vier vereidigten Sachverständigen beim Kaprun-Prozess Anzeige in Österreich erstattet. Der Deutsche wirft den österreichischen Kollegen vor, Fakten vertuscht und unterdrückt zu haben.

"Im Prozess in Österreich wurde zielgerichtet versucht, Tatsachen zu vertuschen und zu unterdrücken", kritisiert Hans-Joachim Keim, Gutachter des Haushaltsgeräteherstellers Fakir. Ein Heizlüfter dieser Firma gilt als Ursache für die Brandkatastrophe im Standseilbahntunnel der Kitzsteinhornbahn, bei der am 11. November 2000 insgesamt 155 Menschen auf grauenvolle Weise starben. Laut Gutachter Keim hätten die Sachverständigen im Prozess massive Falschaussagen getätigt, um Straftaten zu vertuschen, die beim Umbau der Gletscherbahn verübt worden seien. Sogar Beweismittel und Ölspuren seien während der Ermittlungen einfach verschwunden.

Einbau fahrlässig
Laut Keim war der Einbau des Heizlüfters in die Fahrerkabine der Gletscherbahn im Jahr 1992 fahrlässig, wenn nicht grob fahrlässig. Dieser hätte laut Gebrauchsanweisung gar nicht in Fahrzeuge eingebaut werden dürfen. Keim erstattete bereits im April Strafanzeige. Ob ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird, muss vom Justizministerium entschieden werden. Für Angehörige wie den Welser Helmut Bieber, der seine Tochter Bianca (22) bei der Katastrophe verlor, ist dieser Gutachterstreit keine Überraschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.