Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 00:14
Ein israelischer F-15-Kampfjet beim Abschuss von Täuschkörpern
Foto: AFP

Raketenduell zwischen Israel und Syrien

17.03.2017, 16:04

Es ist der wohl schwerste Zwischenfall zwischen Syrien und Israel seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges vor sechs Jahren: Laut Angaben der israelischen Armee flog die Luftwaffe Angriffe auf mehrere Ziele in Syrien. Als Reaktion seien Raketen aus Syrien abgefeuert worden. Die syrische Armee schoss laut eigenen Angaben ein israelisches Kampfflugzeug ab, Israel dementierte das.

Die Kampfjets und ihre Piloten seien bei dem nächtlichen Einsatz unversehrt geblieben, teilte das israelische Militär am Freitag mit. Demnach wurde eine der aus Syrien abgefeuerten Raketen vom Luftabwehrsystem der Armee abgefangen, Medienberichten zufolge nördlich von Jerusalem.

Israelische Soldaten bewachen einen Stützpunkt des Raketenabwehrsystems "Iron Dome".
Foto: AFP

"Militärisches Ziel" nahe Palmyra getroffen

Damit widersprach Israel der Darstellung der syrischen Armee, die über die staatliche Nachrichtenagentur Sana erklärte, die Luftabwehr habe ein israelisches Kampfflugzeug "abgeschossen, ein weiteres getroffen und die anderen zur Umkehr gezwungen". Demnach drangen in der Nacht vier israelische Kampfjets über libanesisches Territorium in den syrischen Luftraum ein und trafen ein "militärisches Ziel" nahe der Oasenstadt Palmyra.

Die syrische Armee sprach von einer "abscheulichen Attacke" und warf Israel vor, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zu unterstützen. Syrien werde "mit allen möglichen Mitteln" darauf reagieren. Die syrischen Streitkräfte hatten Palmyra Anfang März vom IS zurückerobert.

Die Oasenstadt Palmyra war bis vor Kurzem noch fest in der Hand des Islamischen Staates.
Foto: APA/AFP/Maher al Mouner

Hisbollah- Nachschubwege im Visier der Israelis

Die israelische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe, mit denen sie laut eigenen Angaben Waffenlieferungen an die libanesische Hisbollah unterbinden will. Die Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Truppen von Präsident Bashar al- Assad und wird wie die Regierung in Damaskus von Israels Erzfeind Iran unterstützt.

Kämpfer der Schiitenmiliz Hisbollah
Foto: AFP

Die israelische Regierung befürchtet laut eigenen Angaben, dass die Hisbollah in den Besitz technisch ausgefeilter Waffen kommen und diese gegen Israel einsetzen könnte. Vor gut zehn Jahren führte Israel Krieg gegen die Miliz.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum