Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.09.2016 - 07:07
Foto: AFP, APA/KEYSTONE/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA

Italien muss Flüchtlinge in Kasernen unterbringen

23.08.2016, 14:26

In Italien sind derzeit etwa 3000 Migranten in Kasernen, die in Flüchtlingseinrichtungen umgewandelt wurden, untergebracht. Angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms macht die italienische Regierung jetzt 40 Millionen Euro für die Renovierung verlassener Kasernen locker, die als zusätzliche Flüchtlingsunterkünfte dienen sollen.

Die in drei Monaten geplante Renovierung einer Kaserne in Mailand solle unter anderem zur Entlastung der Situation in der lombardischen Hauptstadt beitragen, berichtet die Tageszeitung "Il Messaggero". Zuletzt kamen Tausende Migranten nach Mailand, die von den Schweizer Grenzbehörden zurückgewiesen worden waren. Mit der Renovierung ungenutzter Kasernen will die italienische Regierung die Zahl der Unterkunftsplätze auf rund 150.000 erhöhen.

Derzeit rund 130.000 Flüchtlinge in Italien beherbergt

Derzeit beherbergt Italien etwa 130.000 Flüchtlinge. Nach Angaben von Premier Matteo Renzi kamen seit Jahresbeginn 102.000 Migranten ins Land, im Vergleichszeitraum 2015 waren es 105.000 gewesen. Italiens Staatssekretär für Europapolitik, Sandro Gozi, forderte Strafen für EU- Länder, die im Rahmen der Umverteilungsquote keine Flüchtlinge aufnehmen. Italien habe viel zur Beschleunigung der Identifizierungs- und Registrierungsprozeduren unternommen. "Jetzt sollten andere Länder ihre Aufgaben erfüllen", sagte Gozi am Dienstag.

Foto: AFP

Deutschland will mehr Migranten aus Italien aufnehmen

Innenminister Angelino Alfano teilte nach einem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Thomas De Maiziere in der Adria- Stadt Rimini mit, Deutschland habe sich dazu bereit erklärt, ab September "mehrere Hundert" Migranten aufzunehmen, die sich derzeit in Italien aufhalten. Wie Gozi beklagte Alfano zugleich, dass die EU- Umverteilungspläne bisher nur minimal umgesetzt worden seien, obwohl Italien all seine Pflichten in puncto Flüchtlingspolitik erfüllt habe.

Deutschlands Innenminister Thomas de Maiziere will Italien in der Flüchtlingskrise helfen.
Foto: APA/EPA/JOERG CARSTENSEN

Rückführung abgelehnter Asylwerber: Drängen auf EU- Strategie

Zugleich drängte Alfano Brüssel zur Rückführung von Migranten, die kein Recht auf einen Flüchtlingsstatus in Europa haben. "Ist die EU nicht in der Lage, für die Rückführung der Migranten und die Integration der Flüchtlinge zu sorgen, ist sie gescheitert. Die Flüchtlingsproblematik ist eine entscheidende Herausforderung für die Zukunft der EU. Wenn man die Flüchtlingskrise nicht löst, droht die EU unter dem Druck extremistischer Bewegungen zu scheitern, die zurzeit in ganz Europa entstehen", sagte er am Dienstag gegenüber "Il Messaggero".

Der Innenminister bestätigte, dass sich Italien weiterhin für die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer einsetzen werde. Die Rückführung von Migranten ohne Flüchtlingsstatus sei jedoch ein Muss. Alfano warnte zudem vor einer Auflösung des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei. Denn eine mögliche "Wiedereröffnung" der Balkanroute hätte auch für die Sicherheit Europas verheerende Folgen, da diese Strecke von IS- Kämpfern bevorzugt werde, so Alfano.

Italiens Innenminister Angelino Alfano
Foto: APA/AFP/John Thys

Italien vor Asyl- Kollaps: Österreich alarmiert

Mit Sorge beobachtet man in Österreich die starke Zunahme an Migranten in Italien. "Falls die Schweiz weiter konsequent ihre Grenzen sichert und die Lage in Italien eskaliert, drohen uns neue Asylwellen", befürchtet Österreichs Regierung - die Vorbereitungen für Sperrzäune am Brenner sind abgeschlossen.   "Binnen weniger Stunden können wir das Grenzmanagement am Brenner aktivieren, die Bauarbeiten sind bereits beendet. Unsere Experten beobachten derzeit die Entwicklung der Asyl- Situation in Italien sehr genau", wird im Innen- und im Verteidigungsministerium keinesfalls mit einer Entspannung der Flüchtlingskrise im Spätsommer gerechnet.

23.08.2016, 14:26
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum