Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.01.2017 - 19:50
Foto: Land Steiermark

Wildnisgebiet in weite Ferne gerückt

12.01.2017, 17:05

Fast zwei Jahre lang lagen Pläne für ein geschütztes Wildnisgebiet im obersteirischen Lassingbachtal, direkt an der Grenze zu Niederösterreich, auf dem Tisch, fachlich schien alles geklärt - nun ist eine Realisierung in sehr weite Ferne gerückt. Das Land Steiermark und die Bundesforste konnten sich finanziell nicht einigen, die Gespräche sind abgebrochen. Den "brutalen" Weg, den Schutzstatus einfach zu verordnen, wird das Land nicht gehen.

6500 Hektar sollte das geplante Schutzgebiet im Bereich von Wildalpen umfassen, darunter einige beinahe unberührte Wälder. Die forstwirtschaftliche Nutzung wäre natürlich eingeschränkt. Daher stünden den Bundesforsten als größter Grundeigentümer Entschädigungszahlungen vom Land zu.

Eigentlich wollte man bis Herbst 2016 eine Lösung finden, die Frist wurde dann bis Jahresende erstreckt (siehe Artikel hier ). Doch abermals fanden die beiden nicht zueinander. Im Gegenteil: Die Vorschläge liegen weiterhin sehr deutlich auseinander.

Große Enttäuschung auf beiden Seiten

"Leider sind die Entgeltvorstellungen der Bundesforste für das Land nicht darstellbar", heißt es aus dem Büro des zuständigen Landesrats Anton Lang. Dabei habe man sich in den vielen Gesprächen sehr stark bewegt. Dasselbe behaupten aber auch die Bundesforste: Das Angebot sei mehrfach nachgebessert worden und "lag ein Drittel unter den sonst üblichen Entschädigungszahlungen". Man könne die Vorgehensweise des Landes nicht nachvollziehen.

Die Situation scheint verfahren. Theoretisch könnte das Land auch ohne Einigung das Schutzgebiet einfach verordnen. Doch diesen Schritt wird man nicht setzen: Weitere Konflikte - eventuell sogar bis zu Prozessen - wären vorprogrammiert. Man bräuchte aber eine gute Zusammenarbeit.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum