Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 23:07
Richard Hemetsberger zeigt: Bis hierher zur Autobahn-Brücke kommen die Oberleitungen.
Foto: Markus Tschepp

Erstes Ziel erreicht: O- Bus fährt nach Grödig

04.02.2017, 07:40

Stadt- Land- Gipfel zum Verkehr ohne Schimpfen und gegenseitige Vorwürfe, dafür mit ersten positiven Ergebnissen: Vier große Themenblöcke umfasst das Nahverkehrspaket, das Landesrat Hans Mayr, die zuständigen Stadtpolitiker und einige Umlandbürgermeister beschlossen haben. Stadtbus fährt nach vielen Diskussionen nach Grödig.

Auch Bürgermeister Heinz Schaden saß mit am Verhandlungstisch und machte Grödig ein entscheidendes Angebot. "Die Stadt zahlt die Verlängerung der Oberleitung von der Birkensiedlung bis zur Autobahn. Das ist über die Stadtgrenzen hinaus", so Schaden. Kosten: Rund 1,7 Millionen Euro. Ins Ortszentrum von Grödig und weiter zur Untersbergbahn werden dann Batterie- Busse fahren. Welche Technologie genau auf der Strecke kommt, wird jetzt geprüft. Offen ist noch, ob das erste Teilstück in Grödig an der Steigung nach der Autobahn auch Oberleitungen braucht. Das müsste die Gemeinde stemmen. E- Busse auf der ganzen Strecke waren kein Thema. "Das braucht noch einige Jahre. Und man wird die Oberleitungen auch dann fürs Aufladen brauchen", so Schaden. Die neue Technologie sei noch nicht wirtschaftlich. Immerhin gibt es für Oberleitungen auch Bundessubventionen

Die Linie 5 wird zukünftig bis ins Zentrum Grödig fahren.
Foto: Markus Tschepp

"Es ist ein Quantensprung für Grödig", freut sich Bürgermeister Richard Hemetsberger. Ab Herbst 2018 sollen die Grödiger dann ganz ohne Umsteigen in die Stadt fahren können. Nur das sei attraktiv: Auch nach Mayrwies gab es beispielsweise früher ein Angebot mit Umsteigen. Erst seit die Linie 4 durchfährt, wird es angenommen.

Mit Ende des Jahres kommen auch Verbesserungen für die Flachgauer Pendler. Die Linien 120 (über Elixhausen nach Mattsee) und 130 (über Eugendorf nach Straßwalchen) werden auf einen Halbstunden- Takt verdichtet. In der Früh und am Abend gibt es dann außerdem je vier Eilkurse, die über die Autobahn schneller in die Stadt fahren. Dafür setzte sich vor allem der Elixhausener Bürgermeister Markus Kurcz ein: "Weil die Busse alle sternförmig in die Stadt fahren, verlieren sie viel Zeit. Die neuen Kurse sehen wir als Stufe 1", denkt er noch an weitere Verbesserungen, auch für Schüler.

Noch keine Lösung für Elsbethen

Auch über diese Richtung wurde beim Gipfel am Freitag viel diskutiert. Verkehrsexperten schlugen einen neuen Halbstunden- Takt über die Alpenstraße und nicht über die Aigner Straße vor. Zu einem Ergebnis kam es dabei aber noch nicht. In der Stadt ist ein ganzes "Turbo- Paket" für die Öffis geplant. Die Busse sollen vermehrt am Stau vorbeifahren können. Ein Kampf um den Platz mit den Autofahrern Neue Busspuren sind noch im Frühjahr beispielsweise an der Sterneckstraße, der Schallmooser Hauptstraße und der Innsbrucker Bundesstraße geplant. Busampeln kommen an der Gabelsbergerstraße oder bei der Flughafenkreuzung. Ob das den vor allem auch durch die deutschen Kontrollen staugeplagten Raum Wals- Siezenheim positiv beeinflusst, mag bezweifelt werden.

Optimierungen plant Verkehrsstadtrat Johann Padutsch auch bei der Aiglhofkreuzung. Da hängt aber vieles vom Fortschritt der Mega- Baustelle im Landesspital ab. Ziel ist eine durchgängige Spur bis zur Ignaz- Harrer- Straße. Padutsch nach dem Gipfel zufrieden: "Endlich passiert etwas Hand in Hand und nicht aneinander vorbei." Im Mai wird sich  die Arbeitsgruppe das nächste Mal treffen. Mehrere weitere große "Brocken" in der Salzburger Verkehrspolitik stehen auf der Aufgaben- Liste: "Wir arbeiten intensiv an einem Seniorenticket", informiert Landesrat Mayr und betont weiters, wie wichtig in Zukunft neue P&R- Flächen sein werden. "Das möglichst nah am Wohnort", betont Mayr. Auch die für Busgäste zum Teil unfair geregelten Tarife werden die Verkehrsplaner noch intensiv beschäftigen.

SABINE SALZMANN, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum