Mo, 18. Dezember 2017

Auf Militärgelände

30.11.2017 16:02

2200 Jahre alten Prachtbau in Israel entdeckt

Auf einem militärischen Trainingsgelände in Israel haben Archäologen die Überreste eines 2200 Jahre alten Gebäudes entdeckt. "Der ganze Komplex, der unserer Ansicht nach ein idumäischer Palast oder Tempel gewesen sein könnte, war 40 mal 45 Meter groß", sagte Michal Haber von der Israelischen Altertumsbehörde.

Die Idumäer waren ein Volk, das im 5. oder 6. Jahrhundert vor Christi Geburt von Jordanien in den Bereich des heutigen Israels kamen und ein Gebiet südlich von Judäa besiedelten. Bei der Ausgrabung nahe Jerusalem wurden unter anderem zwei Steinaltäre zur Beweihräucherung entdeckt, einer davon verziert mit der Figur eines Stieres.

"Wenn dies tatsächlich ein idumäischer Palast oder Tempel war, ist dies ein seltener und aufregender Fund - ähnliche Strukturen in diesem Land können an einer Hand abgezählt werden", teilten die Ausgrabungsleiter von der Hebräischen Universität und der Altertumsbehörde mit.

Der Altar sei einzigartig in Bezug auf seine Dekoration. Der Stier könne "eine Gottheit symbolisiert haben, die von den Idumäern verehrt wurde". Außerdem wurden bei den Arbeiten im Oktober Keramikgefäße entdeckt, wie bemalte Schalen und Öllampen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden