So, 19. November 2017

Weihnachtsaktion

04.11.2017 10:24

Krone-Leser öffnen ihre Herzen

"Die sind sicher selbst schuld", winken viele ab, wenn sie von Armut in unserem eigentlich reichen Land hören. Doch oft sind es Schicksalsschläge,  die aus normalen Familien Sozialfälle machen. Wenn ein Kind krank wird und alle finanziellen Mittel für die Heilung verwendet werden, wenn der Familienvater stirbt, sein Einkommen wegfällt. Wenn ein schlimmer Unfall ein junges Leben zerstört (s. unten). Solchen Oberösterreichern, die schuldlos in Not geraten sind, will die "Krone" mit einer Spendenaktion in Zusammenarbeit mit der Caritas und vor allem mit Ihrer Hilfe, liebe Leser, ein wenig Weihnachtsfreude schenken. Bitte, öffnen Sie Ihr Herz!

Es war eines der schlimmsten Unglücke in der Geschichte Oberösterreichs: Als im August ein Festzelt in St. Johann/W. vom Sturm zerfetzt wurde, lagen danach auch viele - vor allem junge - Leben in Trümmern. Wie jene von Lukas und Jan, die trotz schwerster Verletzungen mutig um eine Zukunft kämpfen.

Zeltfest-Tragödie hat Leben für immer verändert!
Schweres Schädel-Hirn-Trauma, Brüche im Gesicht, eine Augenverletzung, drei Notoperatio-nen, wochenlanger künstlicher Tiefschlaf: Lukas aus dem Innviertel hat seinen 21. Geburtstag im Krankenhaus gefeiert, das er seit der Zeltfest-Tragödie im August nicht verlassen konnte. Erst seit kurzem ist er wieder wach und kann wieder selbst atmen: "Es fährt jeden Tag jemand zu ihm ins Spital. Ich, sein Vater und auch seine kleinen Geschwister kommen öfter mit. Wir haben ihm erzählt, dass ihm etwas auf den Kopf gefallen ist, aber wir wollen ihn nicht überfordern", erzählt seine Mutter. Was genau die schlimmen Verletzungen beim Unglück in St. Johann am Walde verursacht hat, ist  unklar. Lukas hatte mit seinem besten Freund am Zeltfest feiern wollen - nun ist zweifelhaft, ob er jemals wieder ganz gesund wird. Schäden am Gehirn sind nicht ausgeschlossen. Momentan kämpft er damit, wieder sprechen zu lernen, die rechte Körperhälfte reagiert nur langsam: "Aber er kämpft", hofft seine Mama auf Besserung.

Ein Kämpfer ist auch der 21-jährige Jan. Auch sein Leben hat die Katastrophe für immer verändert. Der lebenslustige Kunststofftechniker aus dem Innviertel hatte schwerste Kopfverletzungen erlitten, ist nun auf Reha: "Er kann sich an den Unfall nicht mehr erinnern. Aber vielleicht ist das auch besser so", meint seine Mutter.  Jan wurde bereits zweimal operiert, beim dritten Eingriff bekommt er einen neuen Schädelknochen. Er sieht doppelt und leidet unter schlimmen Kopfschmerzen, muss starke Medikamente nehmen.

Als Jan noch ein gesunder junger Mann war, ging er gern Bergsteigen, erinnert sich seine Mutter: "Es gibt eine Chance, dass er wieder gesund wird, aber es wird ein sehr sehr langer Weg." Der wohl wichtigste und schwerste Gipfelsturm seines ganzen Lebens.

Liebe Leser, stellvertretend für die vielen Opfer der Innviertler Zeltfesttragödie können Sie Lukas und Jan helfen - spenden Sie unter dem Kennwort "Zeltfest" an untenstehendes Konto, um die beiden  zu unterstützen. Vielen Dank!

Unser "Krone"-Sonderkonto bei der Hypo Oberösterreich:
IBAN: AT28 5400 0000 0060 0007
BIC: OBLAAT2L

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden