Do, 23. November 2017

Auf 10 Mio. Dollar

03.11.2017 09:48

Chuck Norris verklagt elf US-Pharmafirmen

Seine Furchtlosigkeit als Actionstar ist legendär. Jetzt legt sich Chuck Norris auch im wahren Leben mit einem scheinbar übermächtigen Gegner an. Der Hollywood-Haudegen (77) hat gleich elf Pharmaunternehmen verklagt - weil er sie dafür verantwortlich macht, seine Frau vergiftet und fast getötet zu haben.

Gena Norris hatte wegen ihrer Arthritis vor fünf Jahren drei MRTs innerhalb einer Woche gehabt. Dabei benutzten die Ärzte das Gadolinium-haltige Kontrastmittel für die Auswertung der Scans. Laut der Norris-Klage vor dem Obersten Gerichtshof von San Francisco kam das ehemalige Model wegen der Nebenwirkungen durch das toxische Metall beinah ums Leben, berichtet "Enterpress News".

Die 54-Jährige hatte laut der Gerichtsdokumente durch die Gadolinium-Rückstände in ihrem Gehirn einen seltenen Virus entwickelt. Trotz einer Stammzellen-Therapie will Gena an permanenten Schäden wie Schwächeanfällen, chronischen Schmerzen und Gedächnisproblemen leiden. Die Arztkosten, die die Norrises aus eigener Tasche zahlen mussten, übersteigen die Zwei-Millionen-Dollar-Marke. Chuck Norris und seine Ehefrau verlangen von den Herstellern der Kontrastmittel mindestens 10 Millionen Dollar an Schmerzensgeld.

Die amerikanische Gesundheitsbehoerde FDA sieht den Einsatz von Gadolinium als unbedenklich. Das Metall aus der Gruppe der seltenen Erden ist in elementarer Form jedoch hoch toxisch. Es ist deshalb in den Kontrastmitteln in Moleküle fest eingebunden. Die Europäische Arzneimittel Agentur (EMA) warnt inzwischen allerdings vor einer Nutzung. In Studien wurde erkannt, dass sich das Metall bei einigen Kontrastmitteln aus der Molekülbindung befreien kann.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden