Mi, 13. Dezember 2017

Nach Zwangsheirat

01.11.2017 19:17

Frau will Ehemann vergiften - und tötet 17 andere

In Pakistan hat eine Frau nach ihrer Zwangsheirat die Milch ihres Mannes vergiftet. Statt dem Gatten tötete die 21-jährige Aasia Bibi mit der Substanz, die sie von ihrem Geliebten bekommen haben soll, aber aus Versehen 17 andere Menschen. Die Schwiegermutter hatte aus der Milch tragischerweise ein Joghurtgetränk für die ganze Familie zubereitet.

Aasia Bibi wurde festgenommen, bestätigte der zuständige Bezirkspolizeichef am Mittwoch. Sie sei im September gegen ihren Willen verheiratet worden. In der vergangenen Woche habe die 21-Jährige dann von ihrem Freund eine giftige Substanz erhalten und diese in Milch für ihren Ehemann gemischt. Dieser weigerte sich dann aber, die Milch zu trinken.

Die Schwiegermutter der Verdächtigen habe die vergiftete Milch zur Zubereitung eines Lassi, eines traditionellen südasiatischen Joghurtgetränks, verwendet und dieses den 27 Mitgliedern ihrer Großfamilie serviert - die allesamt bewusstlos zusammenbrachen und ins Krankenhaus gebracht wurden. 17 von ihnen starben.

Junge Frau über Eltern verärgert
Bibi habe mittlerweile zugegeben, das Gift von ihrem Geliebten bekommen zu haben, berichteten pakistanische Medien unter Berufung auf Polizeiquellen. Demnach habe sich die junge Frau gegenüber Reportern verärgert über ihre Eltern geäußert. Sie habe diese "wiederholt gebeten, mich nicht gegen meinen Willen zu verheiraten", so die 21-Jährige.

Wie viele andere Familien in Pakistan hätten ihre Eltern jedoch ihre Wünsche ignoriert und eine Hochzeit mit einem Verwandten arrangiert. Dass durch die unglückliche Weiterverwendung der Milch unbeteiligte Menschen gestorben sind, bereue sie. Die Polizei muss nun auch klären, inwieweit der Geliebte der jungen Frau an dem versuchten Giftmord an dem Ehemann beteiligt war.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden