Do, 23. November 2017

Untragbare Zustände

24.10.2017 07:20

Paar klagt an: „Zwölf Personen in Nachbarwohnung!“

"Wir müssen wegziehen, sonst werden wir verrückt" - diesen Hilferuf richten zwei Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Kranebitter Allee in Innsbruck an die "Krone". In der Nachbarwohnung logieren laut Zählung des Paares zwölf Bewohner, ghettoartige Zustände seien die Folge. Die Hausverwaltung sieht ein problematisches Klientel, wöchentlich gebe es arge Schäden.

Den Namen will das Ehepaar lieber nicht nennen, denn es hat Angst, dass sich die Unstimmigkeiten mit den Nachbarn noch mehr aufschaukeln. Wie man in Erfahrung brachte, handelt es sich im Kern um eine ungarische Großfamilie. "Tag und Nacht wird lautstark geredet, es herrscht ein Kommen und Gehen. Einer geregelten Arbeit geht offenbar niemand nach", schildert die Familie, die schon seit 1985 in ihrer Eigentumswohnung lebt. Laut ihrer Beobachtung logieren in der 48-Quadratmeter-Wohnung zwölf Personen. Die Besitzerin wohnt woanders und mahnte die Mieterin, was wenig fruchtete.

Hausordnung ignoriert
Auch viele andere der großteils ausländischen Mieter würden sich kaum an die Regeln der Hausordnung halten: "Im Aufzug ist alles zerkratzt, der Spiegel wird angespuckt, Feuerlöscher verschwinden, Müll fliegt vom Balkon."

Das Ehepaar suchte bei mehreren Stellen Hilfe, unter anderem beim Meldeamt im Stadtmagistrat. Der zuständige Abteilungschef Markus Troger räumt bezüglich der zwölf Personen wenig Handhabe ein: "Die Leute müssen sich lediglich binnen drei Tagen anmelden, wenn sie irgendwo Unterkunft nehmen." Angezeigt wurden die täglichen Missstände auch bei der Polizeiinspektion Mariahilf. "Ein Polizist kam dann zu uns und hat sich ein Bild gemacht", erzählen die Bewohner.

Und tatsächlich: Bald darauf kam es zu Erhebungen und einer "Razzia" in der Wohnung. "Wir haben eine Person gefasst, gegen die ein Aufenthaltsverbot besteht", bilanziert die Polizei. Diese Aktion samt Abschreckungseffekt scheint nun zu etwas mehr Ruhe geführt zu haben.

Hausverwaltung hilflos
Die relative Ruhe gilt aber offenbar nur für besagte Wohnung. Denn Hausverwalter Albert Braun nahm sich auf "Krone"-Anfrage kein Blatt vor den Mund: "Jahrelang konnte man hier gut leben, doch jetzt haben wir oft mehrere Tausend Euro Vandalenschäden in einer einzigen Woche!" Er sei hilflos.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden