Fr, 15. Dezember 2017

Kinder sahen zu

16.10.2017 20:09

Türke erstach Ehefrau - 18 Jahre Haft wegen Mordes

Wegen Mordes ist ein 47-Jähriger am Montag am Landesgericht Feldkirch zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Er gestand, Ende Jänner seine 40-jährige Ehefrau mit einem Küchenmesser erstochen zu haben, er habe aber im Affekt gehandelt, beteuerte der Angeklagte. Die Geschworenen folgten seiner Argumentation nicht und fällten ihre Entscheidung einstimmig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 47-jährige Österreicher türkischer Abstammung gab zu, seine Frau im gemeinsamen Wohnhaus mit einem 27 Zentimeter langen Küchenmesser getötet zu haben. Das Paar war seit 25 Jahren verheiratet, im Lauf der Zeit aber verschlechterte sich das Verhältnis, es kam oft zu Streitereien. Die 40-Jährige soll ihren Mann etwa wegen seines Stotterns ausgelacht und ihn als doof bezeichnet haben. Sie habe sich emotional immer weiter von ihrem Mann entfernt, erklärte der Verteidiger.

Verspottungen führten zu "Kurzschlusshandlung"
Ende Jänner schließlich eskalierten die Auseinandersetzungen: Als sich mitten in der Nacht abermals ein Streit entzündete, wollte sich der Angeklagte seinen Angaben zufolge aus dem Schlafzimmer ins Erdgeschoß zurückziehen, um dort auf der Couch zu schlafen. Die Frau aber sei nachgekommen und habe ihn weiter verspottet. Das hat laut Verteidigung zu einer "Kurzschlusshandlung" geführt. Der Angeklagte holte das Messer aus der Küche, lief zurück ins Schlafzimmer im ersten Stock und stach damit auf seine im Bett liegende Frau ein.

Kinder leisteten Erste Hilfe
Die 40-Jährige schrie laut um Hilfe, woraufhin die vier Kinder des Paares im Alter zwischen zehn und 23 Jahren ins Schlafzimmer rannten. Sie leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte, für die Frau kam aber jede Hilfe zu spät, sie starb an Ort und Stelle. Als die Polizei eintraf, saß der 47-Jährige im Erdgeschoß und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei Tat eingeschränkt zurechnungsfähig
Gerichtspsychiater Reinhard Haller erläuterte in seinem Gutachten, dass der Angeklagte bei der Tat eingeschränkt zurechnungsfähig gewesen sei. Zwar sei er unter dem Einfluss starker Emotionen gestanden, doch sei zwischen Streit, Provokation und Messerangriff eine gewisse Zeit verstrichen - in dieser Phase hätte der Mann theoretisch auch von der Tat zurücktreten können, sagte Haller. Gerichtsmediziner Walter Rabl führte aus, dass das Messer sogar die Rippen der Frau durchstach. Die Hiebe seien mit enormer Wucht ausgeführt worden und innerhalb kurzer Zeit erfolgt. Nach etwa zwei Minuten habe die Frau vermutlich das Bewusstsein verloren.

Verteidiger spricht von "Tat im Affekt"
In ihren Schlussplädoyers machten Staatsanwaltschaft und Verteidigung noch einmal ihre Standpunkte klar: Während der Staatsanwalt von einem brutalen Mord sprach, nannte der Verteidiger die Tötung der Frau eine "Tat im Affekt". Die 40-Jährige habe sterben müssen, weil der Angeklagte die von der Frau angestrebte Trennung habe verhindern wollen, argumentierte der Staatsanwalt.

Der Verteidiger hingegen erklärte, die 40-Jährige habe ihren Ehemann so lange gedemütigt und erniedrigt, bis diesem die Sicherungen durchgebrannt seien. Bei der Tat handle es sich um einen klassischen Fall von Totschlag.

18 Jahre Haft und 80.000 Euro Schmerzengeld an Kinder
Die acht Geschworenen erklärten den 47-Jährigen schließlich für schuldig des Mordes. Zusätzlich zur Haftstrafe von 18 Jahren muss der 47-Jährige an seine Kinder je 20.000 Euro Trauerschmerzengeld bezahlen. Die Verteidigung legte umgehend Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein, das Urteil ist damit nicht rechtskräftig.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden