Mo, 28. Mai 2018

Eltern geschockt

17.05.2018 05:01

Vor Kindern: Asylwerber als Sexstrolche in Bad

Ein abartiges Schauspiel boten zwei Sexstrolche am Dienstagnachmittag vor Kindern des Hallenbades Vöcklabruck (OÖ). Die Asylwerber saßen im Kinderbecken und befriedigten sich selbst. Geschockte Eltern alarmierten den Bademeister, der die beiden sofort aus dem Wasser holte und des Bades verwies - Strafanzeige!

„Die Männer haben im Wasser onaniert und dabei die ganze Zeit die Kinder beobachtet“, sagt Gerald S., dessen Ehefrau samt ihren zwei kleinen Töchtern zu Zeugen des scheußlichen Vorfalls wurden. „Sie haben selbst dann nicht aufgehört, als sie gemerkt haben, dass Erwachsene sie beobachten“, erzählt S.

Als der zu Hilfe gerufene Bademeister die beiden Sexstrolche aus dem Wasser holte, ihre Personalien aufnahm und sie aufforderte, das Hallenbad zu verlassen, soll das Duo nur provokant grinsend in die Umkleidekabine gegangen, dann seelenruhig mit den Fahrrädern heimgefahren sein. „Von Scham oder Reue war nichts zu merken - Entschuldigung gab es natürlich auch keine“, so S.

Strafanzeige
Am Mittwoch wurde ein Asylwerber, ein Afghane (29),  wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung sowie wegen sittlicher Gefährdung von Personen unter 16 Jahren angezeigt. Zu tätlichen Übergriffen dürfte es im Hallenbad zum Glück nicht gekommen sein.

Zutrittsverbot
„Ein solches Verhalten ist nicht akzeptabel und darf auch nicht verharmlost werden“, ist Bürgermeister Herbert Brunsteiner empört. Er bedauert den Vorfall und hofft, dass die Männer einer gerechten Strafe zugeführt werden. „Leider ist so etwas nicht zu verhindern - wichtig ist aber, dass wie in dem Fall sofort reagiert wird.“ Lob für den Bademeister kommt auch von der für die Freizeitanlage zuständigen Geschäftsführerin Simone Zaunmair, die betont: „Die Verdächtigen werden bei uns keinen Zutritt mehr kriegen!“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden