Fr, 23. Februar 2018

Staus vorprogrammiert

08.02.2018 14:44

Ferienstart in Kärnten und die zweite Reisewelle

Hurra, die erste Hälfte des Schuljahres ist geschafft! In Kärnten erhalten am Freitag, rund 61.000 Kinder und Jugendliche ihre Semesterzeugnisse und starten dann in die Ferien. Da auch in drei weiteren Bundesländern sowie in Bayern und Teilen Tschechiens das erste Schulhalbjahr endet, andere aber wieder zurück nach Hause müssen, rechnen Verkehrsexperten mit Staus auf den Straßen.

Nicht nur in Kärnten, sondern auch in Salzburg, Tirol, im Burgenland und einigen deutschen Bundesländern, sowie in Teilen Tschechiens und in der Schweiz beginnen am Freitag für insgesamt mehr als zwei Millionen Schüler die Semesterferien. In Wien, Vorarlberg und Niederösterreich enden sie hingegen.

Die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ erwarten aufgrund dieses bevorstehenden Urlauberschichtwechsels vor allem auf den Hauptverbindungen wie der Süd- und Tauernautobahn massive Verkehrsbehinderungen.

Die Autofahrerclubs empfehlen deshalb den Reisenden, sich auf Transitstrecken, Autobahngrenzübergängen sowie den Zufahrten in die Skigebiete auf Wartezeiten einzustellen.

Viele Familien zieht es in den Semesterferien naturgemäß zum Wintersport in die Berge. Auch Kärntens Skigebiete sind in diesen Wochen nicht nur bei Einheimischen, sondern auch bei Gästen aus dem In- und Ausland beliebt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden