Do, 19. April 2018

Unfalldrama um Kind

07.02.2018 15:33

Gericht senkt Geldstrafe für trauernden Vater (29)

Unfassbar, was ein Salzburger Jung-Vater (29) durchmachen musste: Zuerst stirbt sein zwei-jähriger Sohn bei einem Arbeitsunfall, dann wird er noch vom Bezirksgericht zu einer saftigen Geldstrafen wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Nun beim Berufungsprozess setzte der Richtersenat die Geldstrafe massiv herab.

Emotionale Spannung lag beim Berufungsprozess im Landesgericht Salzburg in der Luft: Der angeklagte Familienvater fand schwer Worte – seiner Frau schossen  Tränen hoch. Ende Juli starb ihr Sohn Patrick (2) auf tragische Weise. Der Landwirt hatte sein Kind auf dem Schoß als er Arbeiten mit einem Kompaktlader (Mini-Traktor) durchführte. Das Fahrzeug kippte nach vorn, dabei rutschte das Kind herunter und wurde tödlich eingeklemmt.

Von 8100 auf 2400 Euro

Zu einer 8100 Euro Geldstrafe ist der Mann im November verurteilt worden. Er berief: „Das Finanzielle macht alles nur noch schwerer“, bat er  um eine Strafmilderung. Wegen „Täterbetroffenheit“ wurde die Geldstrafe massiv auf 2400 Euro (drei Viertel auf Bewährung) gesenkt, 600 Euro muss er also zahlen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden