Fr, 23. Februar 2018

Enkelin (2) als Opfer?

07.02.2018 07:03

Missbrauchsvorwürfe gegen Schuldirektor

Die Staatsanwaltschaft Wels ermittelt gegen den Schulleiter einer Neuen Mittelschule im Hausruckviertel. Familienangehörige werfen dem Pädagogen vor, seine zweijährige Enkeltochter sexuell missbraucht zu haben. Der Beschuldigte bestreitet das und vermutet eine Intrige.

Angehörige hatten im November 2017 den Fall ins Rollen gebracht. Nachdem die Enkeltochter (2) beim Großvater war, soll sie Rötungen im Schambereich gehabt haben. Dazu gibt es auch eine ärztliche Bestätigung – das Landeskriminalamt ermittelt.

Keine Haftgründe
Warum der Verdächtige bisher nicht verhaftet wurde? "Dafür braucht es einen dringenden Tatverdacht und konkrete Haftgründe", sagt Birgit Ahamer von der Staatsanwaltschaft Wels. Im derzeitigen Stadium der Ermittlungen scheint das offenbar nicht der Fall. Ahamer: "Die bei dem Kind festgestellten Rötungen könnten auch andere Ursachen haben."

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden