Do, 26. April 2018

„Hat laut gestöhnt“

30.01.2018 09:21

McGowan: So heftig war Weinstein-Vergewaltigung

Sie war die Erste, die mit öffentlichen Vorwürfen gegen Harvey Weinstein den Stein der #metoo-Bewegung ins Rollen brachte. In ihren neuen Memoiren "Brave" beschreibt Rose McGowan zum ersten Mal detailliert, wie der Film-Mogul sie beim Sundance Film Festival 1997 in Colorado sexuell genötigt hatte.

Die "New York Times" zitiert aus Vorauszügen der Autobiografie der "Zauberhaften Hexe". Demnach war McGowan zu einem Frühstücks-Meeting mit Weinstein erschienen. Im Hotel erfuhr sie, dass dieses vom Konferenzzimmer in dessen Suite verlegt worden war. Kaum war sie im Zimmer angekommen, habe der Produzent sich entblößt und auch ihr die Kleider vom Leib gerissen.

"Ich war vor Schock erstarrt"
Daraufhin habe er sie angewiesen, sich auf dem Rand des Whirlpools zu setzen, heißt es in der Autobiografie weiter. Dann habe Weinstein bei McGowan Oralsex durchgeführt, während er sich dabei selbst befriedigte: "Ich war vor Schock wie erstarrt. Er hat laut gestöhnt. Durch meine Tränen habe ich seinen Samen gesehen, der oben auf den Wasserblasen schwamm", schildert die Schauspielerin laut "Enterpress News" diesen Moment. Um ihre Tortur abzukürzen, habe sie einen Orgasmus vorgetäuscht und sei aus dem Zimmer gerannt.

McGowan bekam hinterher keine Unterstützung von Kollegen aus der Branche: "Mein Anwalt hat mir gesagt, dass mir vor Gericht niemand glauben würde. Andere haben mir geraten, dass ich es als etwas Gutes sehen soll, etwas, das meine Karriere nach vorne bringt." Als sie dennoch keine Ruhe gab, einigte sich Weinstein mit ihr außergerichtlich und zahlte 100.000 Dollar – ohne ein Schuldeingeständnis abgeben zu müssen.

"Ich war diejenige, die bestraft wurde"
Laut ihrer Memoiren wurde McGowan danach das Leben in Hollywood zur Hölle gemacht. Nicht nur, weil Weinstein sie bei anderen Produzenten schlechtmachte: "Es schien, als hätte jeder Widerling von der verletzlichsten und entwürdigsten Erfahrung meines Lebens gehört. Ich war diejenige, die bestraft wurde."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden