Das freie Wort

Wir werden den Gürtel enger schnallen müssen

Und wir haben immer noch Corona als Bedrohung. Wir – das heißt, zumindest die halbe Welt ist davon betroffen. Und die Weltwirtschaft hat all die Auswirkungen der Corona-Pandemie noch nicht überwunden, mit der Unterbrechung der Lieferketten, der Reduzierung von Transportkapazitäten, dem Ausfall von Produktionsstätten und Fachpersonal. Und sie hat nun auch mit dem Ukraine-Krieg und seinen Auswirkungen zu tun, die politisch und wirtschaftlich über Europa weit hinausreichen. Und wir hier spüren alle den Preisanstieg und die Verknappung gewisser Waren und Engpässe im Dienstleistungssektor, dazu kommen Geldentwertung und Staatsverschuldung. Und durch den Ukraine-Krieg kommt es – nicht zuletzt aufgrund der Sanktionen – zu einem Ausfall russischer Exporte und der Exporte westlicher Staaten nach Russland. Betroffen ist in erster Linie die Energieversorgung, betroffen sind aber auch die Getreidelieferungen aus Russland und der Ukraine in weite Teile der Dritten Welt. Die nationalen Wirtschaften der EU-Länder einschließlich Österreichs werden sich in Richtung mehr Unabhängigkeit und Eigenproduktion umstellen müssen, vor allem auf dem Energiesektor, was allein schon zu Verteuerungen führen wird. Dazu kommen verstärkte Rüstungsanstrengungen mit budgetären Auswirkungen, nämlich Steuererhöhungen, Ausweitung der Staatsverschuldung oder Kürzung von anderen Staatsausgaben. Entwicklungen, die erst am Anfang stehen, aber sich noch verstärken werden. All das hat für private Haushalte weltweit und auch hier in Österreich seine Auswirkungen, nämlich Preisanstiege, Warenverknappung, Lieferprobleme und Blackouts. Auch bei uns in Österreich werden damit Wohlstandsverluste verbunden sein, die die Regierung nicht unbegrenzt mit Steuererleichterungen, Preisregelungen und Zuschüssen wird abfangen können. Die Regierung ist nicht zu beneiden. Was immer sie macht, vor allem an Preisdämpfungsmaßnahmen und Zuschüssen – den einen wird es zu wenig sein und den anderen zu viel. Verständnis für die eingetretene Situation und die Zwangssituation der Regierung ist nicht sehr weitverbreitet, natürlich vor allem nicht bei jenen, denen es echt schon ans Lebensnotwendige geht, aber auch bei jenen, die genug haben, aber auf nichts verzichten wollen. Schwere Zeiten. Was für Reaktionen werden da noch kommen?

Peter F. Lang, Wien
Erschienen am Di, 17.5.2022

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
18. August 2022
  • Viel geredet, wenig gesagt!

    Vizekanzler Werner Kogler hat im ORF-,,Sommergespräch'' bei Tobias Pötzelsberger und Julia Schmuck zwar viel geredet, aber letztendlich wenig gesagt. ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Viel geredet

    Nach bewährter Art hat Kogler viel geredet. Das Gesprächsniveau war von beiden Seiten von Dreinreden geprägt. Aber es ist schon recht deutlich zum ...
    Wilhelm Schiechl
    mehr
  • Kogler im „Sommergespräch“

    Kogler hat recht, wenn er sagt, er halte es für eine Lüge, dass die Sanktionen nicht wirken würden. Er hat recht. Wir können uns wirklich nichts mehr ...
    Walter Pachner
    mehr
  • Grün = menschlich!

    Man kann über die Grünen und ihre derzeitige Regierungsbeteiligung ja denken, was man will, aber ich glaube, man sollte vor allem eines nicht ...
    Univ.-Doz. Dr. Kurt Stoschitzky
    mehr
  • Atomstrom noch jahrzehntelang

    Und das bei uns. Natürlich nicht in Österreich, wahrscheinlich auch in Deutschland nicht, aber in Europa, in der EU. Soeben haben die EU-Gremien ...
    Peter F. Lang
    mehr
  • Fracking-Gas aus den USA

    Österreich bezieht Gas vorwiegend aus dem Ausland, insbesondere aus Russland. In der Vergangenheit wurde verabsäumt, Alternativen zu entwickeln, da ...
    Dr. Christine Maisel
    mehr
  • Thema des Tages

    Dank an Herrn Pándi für den nur allzu richtigen Artikel „Lebhafte Demokratie“. Wenn sich Rot und Schwarz zu gut sind, einen eigenen Kandidaten ...
    Eva Schreiber
    mehr
  • Viel Lärm um nichts

    Wie die „Krone“ berichtete, durchquerten im heurigen Jahr bereits 433 ausländische Militärtransporte Österreich. Schon vor Jahren wurden von meinen ...
    Franz Köfel, Zw-ChefInsp. i.R.
    mehr
  • Konflikt um Pensionserhöhungen

    Die von Frau Staatssekretärin Claudia Plakolm getätigte Aussage „Luxuspensionen von 5000 Euro oder mehr über der Inflation zu erhöhen, geht auf keine ...
    Friedrich Neuhofer
    mehr
  • Stellvertreterkrieg

    Roger Waters, Gründungsmitglied der britischen Rockgruppe Pink Floyd, sorgt mit Aussagen zum Ukraine-Krieg für Aufsehen, berichtet die „Krone“. Was ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Die Angst vor dem tropfenden Wasserhahn

    Ich möchte vorausschicken, dass ich selbst schon aus rein finanziellen Gründen am Ressourcensparen interessiert bin und auch danach lebe. Aber in ...
    Alexander Neumann
    mehr
  • Wasser sparen!

    Privathaushalte könnten 40 Prozent Wasser sparen. Mit Aufrufen alleine ist es nicht getan, auch die Versorgungsunternehmen sind in der Pflicht. Rund ...
    Josef Ulrich
    mehr
  • Hitze, Wassermangel, Brände – Europa trocknet aus!

    Extreme Trockenheit von Portugal über Spanien, Frankreich bis Deutschland und Italien. Selbst aus dem einst grünen Großbritannien kommen ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • „Gerechte“ Pensionserhöhung

    Aufgrund von Klimawandel, Corona, Ukrainekrieg etc. ist klar, dass die Zeiten der alljährlichen Steigerung des Lebensstandards vorbei sind. Wir alle ...
    Dipl.-HLFL-Ing. Hubert Braunreiter
    mehr
  • Schütteltrauma

    Ich habe als Arzt in den 80er-Jahren im Rahmen meiner Fortbildung von den verheerenden Folgen des Schüttelns von Babys gelernt. Jedes Mal, wenn sich ...
    Dr. Georg Rohrmoser
    mehr
  • Parken in Wien wird teurer

    Wir parken nicht sehr oft in Wien, da unser Pkw in der Tiefgarage steht. Dennoch haben wir stets Parkscheine mit verschiedenen Parkzeiten auf Vorrat. ...
    Friedrich Leisser
    mehr
  • Wahlrecht

    Die Forderung, das Wahlrecht auszuweiten, ist ein vollkommen falscher Weg. Das Wahlrecht ist ein „BÜRGERRECHT“ und steht daher nur Staatsbürgern zu! ...
    Wolfgang Österreicher
    mehr
  • 20.000 Coronatote

    „Bald wird jeder von uns jemand kennen, der an Corona gestorben ist.“ Dieser Sebastian-Kurz-Sager dürfte sich, bei bisher schon über 20.000 ...
    Franz Weinpolter
    mehr
  • Grenzschutz

    Und wieder kamen mit einem Schlepperbus illegale Migranten ums Leben. Österreicher wollen die Ungarn lehren, wie man Grenzen kontrolliert, jene ...
    August Riegler
    mehr
  • Walross wurde getötet!

    Nicht weil das Walross den Menschen zu nahekam, musste es getötet werden. Sondern weil die Menschen dem Walross zu nahe kamen, musste es getötet ...
    Hannes Loos
    mehr
  • Walross Freya

    Das ist ja wohl das Ärgste, was ich je gehört habe. Ein gesundes junges Tier wird gleich eingeschläfert, weil dämliche Menschen ihre Neugierde ...
    Dorothea Matula
    mehr
  • Freya

    Immer wieder müssen Tiere eingeschläfert werden, weil manche Menschen sich nicht respektvoll verhalten. Ein Walross, das 600 Kilo auf die Waage ...
    Doris Winkler
    mehr
18. August 2022
Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol