Das freie Wort

Hardy Krüger ist nicht mehr

Der deutsche Schauspieler, Weltenbummler und Schriftsteller Hardy Krüger ist nach einem bewegten und abenteuerlichen Leben 93-jährig in seiner Wahlheimat Palm Springs (Kalifornien) verstorben. Bereits im Alter von 15 Jahren wurde sein schauspielerisches Talent erkannt, und so wirkte er im Film „Junge Adler“ mit. Als 16-Jähriger wurde er im März 1945 zur Waffen-SS eingezogen. Als er sich weigerte, auf Amerikaner zu schießen, wurde er zum Tode verurteilt, konnte aber als Meldegänger flüchten. Nach dem Krieg war er zunächst Statist am Hamburger Schauspielhaus und Sprecher beim NWDR. International bekannt und berühmt wurde er 1957 im Film „Einer kam durch“, in dem er den deutschen Jagdflieger Franz von Werra verkörperte. Krüger war einer der wenigen Deutschen, denen eine internationale Schauspielkarriere gelang. Insgesamt wirkte er in rund 75 Filmen mit und hatte Hollywood-Schauspieler als Filmpartner. Seine Rolle als Weltstar reichte dem Schauspieler nicht mehr. Zu groß war seine Neugierde auf ferne Länder und fremde Kulturen. Im Jahr 1962 erwarb er den Pilotenschein und kaufte sich eine Cessna. Während der 60er- und 70er-Jahre lebte Krüger in Tansania am Fuße des Kilimandscharo auf der Farm Momella. Dann kehrte er nach Europa zurück und begab sich auf Reisen, die ihn an die entlegensten Punkte der Erde brachten. In den 70er-Jahren begann seine zweite erfolgreiche Karriere als Schriftsteller. Seine Romane und Erzählungen fußten meistens auf den Erfahrungen als Weltenbummler. Hardy Krüger, der zahllose Auszeichnungen erhielt, war dreimal verheiratet. Mit Hardy Krüger haben seine Fans eine der letzten Ikonen des deutschen Nachkriegsfilms verloren.

Peter Puster, Feldkirchen bei Graz
Erschienen am Mo, 24.1.2022

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
7. Juli 2022
  • Die Lage ist ernst

    Festgestellt hat dies unsere Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie – Frau Gewessler – im ...
    Franz Zwickl
    mehr
  • Empfehlungen des Klimarates

    Nun hat ein willkürlich ausgesuchter Klimarat Empfehlungen an die Regierung präsentiert! Dieser Klimarat bzw. die 100 Mitglieder sollen ...
    Manfred Waldner
    mehr
  • Die Spatzen pfeifen es von den Dächern

    Selbst kein Insider was die SPÖ angeht, so ist aber nicht zu überhören, dass die SPÖ kurz vor einer Spaltung steht. Nur Gerüchte, mag sein? Sollte es ...
    Franz Wilding
    mehr
  • E-Mobilität

    Hat sich schon mal jemand Gedanken gemacht, wo der ganze Strom für die E-Autos herkommen soll? Wenn in einem Ort mit 200 Häusern jeder ein E-Auto hat ...
    Wolfgang Skamrada
    mehr
  • E-Autos

    In Ihrer Ausgabe vom Samstag, 2. Juli 2022, findet sich ein Leserbrief von einem Herrn Eiselmayer aus Waidring. Die darin angegebene Lebensdauer des ...
    DI Robert Wunderer
    mehr
  • Was kostet das E-Auto?

    Es werden immer mehr Pkw mit E-Antrieb gefordert! ABER, was kostet der zurückgelegte Kilometer mit dem Pkw bei diesen Strompreisen zurzeit? Bei einem ...
    Gottfried Schmidl
    mehr
  • Es ist kein Wunder!

    Das Interesse von Politikern an den Sorgen und Ängsten von Normalbürgern ist unter dem Strich stets nur geheuchelt. Wirklich in die Bresche springen ...
    Christian Stafflinger
    mehr
  • Haiangriffe

    Für die Betroffenen freilich furchtbar, und große Schlagzeilen über den „bösen“ Hai in den Zeitungen. Dennoch sollte man relativieren. Denn weltweit ...
    Gerald Stoxreiter
    mehr
  • Korruption in der Ukraine

    Dr. Wallentin argumentiert in seiner Rubrik „Offen Gesagt“ gegen den Beitritt der Ukraine zur EU u. a. mit der weit verbreiteten Korruption in diesem ...
    Rudolf Danninger
    mehr
  • Arme Schweine

    Eine Schlagzeile, die mich fast vom Glauben abfallen lässt. Vollspaltenböden für die Schweinezucht werden verboten. Das ist die gute Nachricht, aber ...
    Doris Winkler
    mehr
  • Freiwillige helfen!

    Man kann den vielen freiwilligen Einsatzkräften, den vielen ehrenamtlich aktiven Helferinnen und Helfern nicht genug dafür danken, dass sie den von ...
    Karl Brunner
    mehr
  • Nawalny wird gefoltert

    Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wird in seinem Straflager gefoltert, er muss angeblich u. a. stundenlang unter einem Porträt von Putin sitzen. ...
    Josef Anglberger
    mehr
  • Folter auf Russisch

    Der inhaftierte russische Kremlkritiker Alexej Nawalny muss – neben anderen Strafmaßnahmen – täglich stundenlang unter einem Bild von Wladimir Putin ...
    Franz Weinpolter
    mehr
7. Juli 2022
Donnerstag, 07. Juli 2022
Wetter Symbol